Bibel TV Mediathek Spielfilm Serie Dokumentation Kinder Genres Highlights Sendungen A-Z Letzte Chance Neue Sendungen Sendung verpasst Meistgesehen Livestream Bibel TV Bibel TV Impuls Bibel TV Musik Live-Gottesdienste TV-Programm Bibel TV Bibel TV Impuls Bibel TV Musik Programmtipps Sendungen A-Z Programmheft Unterstützen Beten Spenden

Gute Nachricht Bibel

Die Gemeinde als Empfehlungsbrief für Paulus

1 Fange ich schon wieder an, mich selbst anzupreisen? Oder brauche ich vielleicht Empfehlungsschreiben an euch oder von euch, wie gewisse Leute sie nötig haben?

2 Ihr selbst seid mein Empfehlungsbrief! Er ist in mein Herz geschrieben und alle können ihn sehen und lesen.

3 Für alle ist sichtbar: Ihr seid ein Brief von Christus, ausgefertigt und überbracht durch meinen Dienst als Apostel. Dieser Brief ist nicht mit Tinte geschrieben, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes. Er steht nicht auf Steintafeln, sondern in den Herzen von Menschen.

Paulus als Diener des neuen Bundes

4 So viel Selbstvertrauen habe ich vor Gott, weil Christus mich in seinen Dienst gestellt hat.

5 Ich meine nicht, dass ich einem solchen Auftrag aus eigener Kraft gewachsen bin und mir irgendetwas selbst zuschreiben kann. Gott ist es, der mir die Fähigkeit dazu geschenkt hat.

6 Er hat mich fähig gemacht, ihm zu dienen durch die Bekanntmachung seines neuen Bundes. Dieser Bund unterscheidet sich dadurch von dem früheren Bund, dass Gott jetzt nicht ein geschriebenes Gesetz gibt, sondern seinen Geist. Der Buchstabe des Gesetzes führt zum Tod; der Geist aber führt zum Leben.

Der neue Bund führt zum Leben

7 Der Dienst, der Mose übertragen wurde, galt dem Gesetz, das mit Buchstaben in steinerne Tafeln eingegraben war. Obwohl dieser Dienst den Menschen den Tod brachte, war der Glanz auf dem Gesicht Moses so stark, dass die Israeliten ihn nicht ertragen konnten. Und das war doch nur ein vergänglicher Glanz! Wenn also schon der Dienst, der den Menschen den Tod brachte, mit so viel Herrlichkeit ausgestattet gewesen ist,

8 wie herrlich muss dann erst der Dienst sein, der sie durch den Geist zum Leben führt!

9 Wenn schon der Dienst, der den Menschen die Verurteilung brachte, Gottes Herrlichkeit ausstrahlte, wie viel mehr wird dann der Dienst die Herrlichkeit Gottes ausstrahlen, der ihnen den Freispruch bringt!

10 Verglichen mit diesem überwältigenden Glanz ist jener andere Glanz gar nichts.

11 Schon das, was vergehen muss, hat Gottes Herrlichkeit ausgestrahlt. Wie viel mehr wird dann die Herrlichkeit Gottes von dem ausstrahlen, was für immer besteht!

Der neue Bund führt zur Freiheit

12 Weil ich eine so große Hoffnung habe, kann ich frei und offen auftreten.

13 Ich brauche es nicht wie Mose zu machen, der sein Gesicht jedes Mal mit einem Tuch bedeckte. Denn die Israeliten sollten nicht sehen, dass der Glanz wieder verschwand.

14 Aber sie wurden ja auch mit Blindheit geschlagen. Wenn sie die Schriften des alten Bundes lesen, liegt für sie bis heute immer noch dieselbe Decke über deren Worten, und es wird ihnen nicht klar, dass dieser Bund durch Christus an sein Ende gekommen ist.

15 Auch über ihrem Verstand liegt bis heute eine Decke, wenn sie die Schriften Moses lesen.

16 Aber was für Mose galt, gilt auch für sie alle: »Wenn er sich dem Herrn zuwendet, wird die Verhüllung weggenommen. «

17 Der Herr aber, von dem dieses Wort spricht, nämlich Jesus Christus, wirkt durch seinen Geist. Und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

18 Wir alle sehen in Christus mit unverhülltem Gesicht die Herrlichkeit Gottes wie in einem Spiegel. Dabei werden wir selbst in das Spiegelbild verwandelt und bekommen mehr und mehr Anteil an der göttlichen Herrlichkeit. Das bewirkt der Herr durch seinen Geist.

Lutherbibel

1 Fangen wir denn abermals an, uns selbst zu empfehlen? Oder brauchen wir, wie gewisse Leute, Empfehlungsbriefe an euch oder von euch?

2 Ihr seid unser Brief, in unser Herz geschrieben, erkannt und gelesen von allen Menschen!

3 Ist doch offenbar geworden, dass ihr ein Brief Christi seid durch unsern Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln der Herzen.

Die Herrlichkeit des Dienstes im neuen Bund

4 Solches Vertrauen aber haben wir durch Christus zu Gott.

5 Nicht dass wir tüchtig sind von uns selber, uns etwas zuzurechnen als von uns selber; sondern dass wir tüchtig sind, ist von Gott,

6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

7 Wenn aber der Dienst, der den Tod bringt und der mit Buchstaben in Stein gehauen war, Herrlichkeit hatte, sodass die Israeliten das Angesicht des Mose nicht ansehen konnten wegen der Herrlichkeit auf seinem Angesicht, die doch aufhörte,

8 wie sollte nicht der Dienst, der den Geist gibt, viel mehr Herrlichkeit haben?

9 Denn wenn der Dienst, der zur Verdammnis führt, Herrlichkeit hatte, wie viel mehr hat der Dienst, der zur Gerechtigkeit führt, überschwängliche Herrlichkeit.

10 Denn auch, was verherrlicht ist, ist nicht als Herrlichkeit zu achten gegenüber dieser überschwänglichen Herrlichkeit.

11 Denn wenn das Herrlichkeit hat, was da aufhört, wie viel mehr wird das Herrlichkeit haben, was da bleibt.

12 Weil wir nun solche Hoffnung haben, sind wir voller Freimut

13 und nicht wie Mose, der eine Decke über sein Angesicht legte, damit die Israeliten nicht sahen das Ende dessen, was da vergeht.

14 Aber ihr Sinn wurde verstockt. Denn bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke über dem alten Bund, wenn daraus gelesen wird; sie wird nicht aufgedeckt, weil sie in Christus abgetan wird.

15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Mose gelesen wird, liegt die Decke auf ihrem Herzen.

16 Wenn es aber umkehrt zu dem Herrn, so wird die Decke abgetan.

17 Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

18 Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider, und wir werden verwandelt in sein Bild von einer Herrlichkeit zur andern von dem Herrn, der der Geist ist.

Die 10 Gebote: Glaube an den Gott, der auch an dich glaubt!

Hour of Power

In der ersten Folge seiner neuen Reihe über die zehn Gebote predigt Bobby Schuller über das Thema "Glaube an den Gott, der auch an dich glaubt!" Jesus Christus glaubt an uns und wer an ihn glaubt, den wird er mit Freude, Freiheit, Fülle und Glück

Ich bin… geliebt!

Hour of Power

"Glaube an den Gott, der auch an dich glaubt." In seiner Predigt spricht Bobby Schuller über das Vertrauen auf einen Gott, der auf unserer Seite ist.

Bibelkunde Philipperbrief (2/4): Berufen zur Gemeinschaft

Gemeindehilfsbund TV

Pastor Dr. Joachim Cochlovius führt durch den Philipperbrief. Heute geht es um christliche Gemeinschaft, Demut und den Christushymnus. (Teil 2 des 4-teiligen Seminars)

Bibelkunde: Sieben Wunder Jesu im Johannes-Evangelium (1/7)

Gemeindehilfsbund TV

Das Johannesevangelium beschreibt die Wunder Jesu als Zeichen. Dr. Joachim Cochlovius erklärt ihre besondere Botschaft als Hinweise auf Ewigkeit und Vollendung.

Das erste Gebot!

Hour of Power

Was ist das erste der 10 Gebote? Bobby Schuller spricht über Vor- und Nachteile von Regeln und von der Freiheit eines Lebens mit Gott.

Was siehst du?

Freude am Leben

Worauf wir unsere Aufmerksamkeit legen, hat mehr Einfluss auf uns, als uns häufig bewusst ist. Isolde Müller lenkt unseren Blick weg von unseren Umständen hin auf das, was Jesus tun kann.

Dem Gesetz gestorben (1/2)

Arche TV

Manche Menschen meinen, durch das Einhalten der Gebote vor Gott bestehen und von ihm angenommen werden zu können. Aber ist das wirklich möglich? Was wäre die Alternative dazu?

Gott begegnen: Das Geheimnis der Motivation

Kirche neu erleben mit Leo Bigger

Das Leben reflektieren. Die Bibel beschreibt im Alten Testament, dass Gott bei seinem Volk im Zelt der Begegnung wohnt. Im Angesicht Gottes lässt sich dem eigenen Leben am Besten auf den Grund gehen, sagt Leo Bigger in seiner Predigt.

Die andere Realität

Freude am Leben

Als Glaubende leben wir in einer neuen Realität, die unsichtbar, aber spürbar ist, erklärt Daniel Müller.

Bibelkunde Bergpredigt (5/7): In der Gebetsschule Jesu 2

Gemeindehilfsbund TV

Die Bergpredigt gehört zu den bekanntesten Stellen der Bibel: Jesus ging auf einen Berg und redete zum Volk. Viele Menschen haben versucht, nach dieser Predigt zu leben und sie nicht als unerfüllbares Ideal zu verstehen. Manche sehen in dem Text eine Zusammenfassung der Lehre Jesu. Dr. Joachim Cochlovius erklärt die Bergpredigt in verständlicher Weise.

Lebe wie niemals zuvor: So geht ein Neuanfang

Kirche neu erleben mit Leo Bigger

Viele kleine Erfolgserlebnisse geben Mut, weiterzugehen, erklärt Leo Bigger.

Pimp my Faith - with the Holy Spirit: Erlebe den Heiligen Geist in deinem Alltag

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Wie sieht ein Leben mit dem Heiligen Geist aus? Mit Tobias Teichen und Jule Gutmann.

Mutig: Lass dich von Gott verändern, auch wenn es schmerzhaft ist

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Manchmal verstehen wir Gottes Wege nicht und fragen uns, warum er Schmerz in unserem Leben zulässt. Joyce Meyer ermutigt Sie in dieser Predigt, sich von Gott verändern zu lassen, auch wenn dieser Prozess meistens schmerzhaft ist und die Warum-Frage oft unbeantwortet bleibt. Joyce ist sich sicher: Gott kann Ihr Leben heilmachen und in Ordnung bringen, was durcheinandergeraten ist.