Advent: Halte deine Träume am Leben!

Hour of Power

"Ich träume lieber Großes und versage, als nichts zu träumen und damit Erfolg zu haben." Bobby...

Hat Gott wirklich gesagt?

Freude am Leben

Oftmals schenken wir den Äußerungen anderer Menschen mehr Glauben als den Zusagen Gottes in der...

Leg falsche Gedankenmuster ab

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Erfahren Sie heute bei "Das Leben genießen", wie Sie mit Selbstmitleid umgehen können. Gott mö...

Verlorenes zurückbekommen

Antworten mit Bayless Conley

Kann Gott Menschen in ihrer Schwachheit gebrauchen? Anhand des Apostel Paulus erklärt Bayless Co...

Folge 2: Die Macht von Geheimnissen

Restoring the Shack

Gott zu begreifen oder zu ergründen ist unmöglich. Doch Metaphern und Geschichten können uns h...

Verstecken zwecklos

Arche TV

Adam und Eva fühlten sich ertappt und versteckten sich. Doch das ist bei Gott zwecklos. Pastor C...

Dich selbst wiederfinden

Kraftvoll leben

"Die größte Tragödie ist nicht der Tod, sondern das Leben, das nicht gelebt wurde." Pastor And...

Die Menschen müssen den Garten Eden verlassen

31Die Schlange war das klügste von allen Tieren des Feldes, die Gott, der HERR, gemacht hatte. Sie fragte die Frau: »Hat Gott wirklich gesagt: 'Ihr dürft die Früchte von den Bäumen im Garten nicht essen'?«

2»Natürlich dürfen wir sie essen«, erwiderte die Frau,

3»nur nicht die Früchte von dem Baum in der Mitte des Gartens. Gott hat gesagt: 'Esst nicht davon, berührt sie nicht, sonst müsst ihr sterben!'«

4»Nein, nein«, sagte die Schlange, »ihr werdet bestimmt nicht sterben!

5Aber Gott weiß: Sobald ihr davon esst, werden euch die Augen aufgehen; ihr werdet wie Gott sein und wissen, was gut und was schlecht ist. Dann werdet ihr euer Leben selbst in die Hand nehmen können.«

6Die Frau sah den Baum an: Seine Früchte mussten köstlich schmecken, sie anzusehen war eine Augenweide und es war verlockend, dass man davon klug werden sollte! Sie nahm von den Früchten und aß. Dann gab sie auch ihrem Mann davon und er aß ebenso.

7Da gingen den beiden die Augen auf und sie merkten, dass sie nackt waren. Deshalb flochten sie Feigenblätter zusammen und machten sich Lendenschurze.

8Am Abend, als es kühler wurde, hörten sie, wie Gott, der HERR, durch den Garten ging. Da versteckten sich der Mensch und seine Frau vor Gott zwischen den Bäumen.

9Aber Gott rief nach dem Menschen: »Wo bist du?«

10Der antwortete: »Ich hörte dich kommen und bekam Angst, weil ich nackt bin. Da habe ich mich versteckt!«

11»Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist?«, fragte Gott. »Hast du etwa von den verbotenen Früchten gegessen?«

12Der Mensch erwiderte: »Die Frau, die du mir an die Seite gestellt hast, gab mir davon; da habe ich gegessen.«

13Gott, der HERR, sagte zur Frau: »Was hast du da getan?«

Sie antwortete: »Die Schlange ist schuld, sie hat mich zum Essen verführt!«

14Da sagte Gott, der HERR, zu der Schlange:

»Verflucht sollst du sein wegen dieser Tat!

Auf dem Bauch wirst du kriechen

und Staub fressen dein Leben lang –

du allein von allen Tieren.

15Und Feindschaft soll herrschen

zwischen dir und der Frau,

zwischen deinen Nachkommen und den ihren.

Sie werden euch den Kopf zertreten,

und ihr werdet sie in die Ferse beißen.«

16Zur Frau aber sagte Gott:

»Ich verhänge über dich,

dass du Mühsal und Beschwerden hast,

jedes Mal wenn du schwanger bist;

und unter Schmerzen bringst du Kinder zur Welt.

Es wird dich zu deinem Mann hinziehen,

aber er wird über dich herrschen.«

17Und zum Mann sagte Gott: »Weil du auf deine Frau gehört und mein Verbot übertreten hast, gilt von nun an:

Deinetwegen ist der Acker verflucht.

Mit Mühsal wirst du dich davon ernähren,

dein Leben lang.

18Dornen und Disteln werden dort wachsen,

und du wirst die Pflanzen des Feldes essen.

19Viel Schweiß musst du vergießen,

um dein tägliches Brot zu bekommen,

bis du zurückkehrst zur Erde,

von der du genommen bist.

Ja, Staub bist du,

und zu Staub musst du wieder werden!«

20Der Mensch nannte seine Frau Eva, denn sie sollte die Mutter aller Menschen werden.

21Und Gott, der HERR, machte für den Menschen und seine Frau Kleider aus Fellen.

22Dann sagte Gott: »Nun ist der Mensch wie einer von uns geworden und weiß, was gut und was schlecht ist. Es darf nicht sein, dass er auch noch vom Baum des Lebens isst. Sonst wird er ewig leben!«

23Und er schickte den Menschen aus dem Garten Eden weg, damit er den Ackerboden bearbeite, aus dem er gemacht war.

24So trieb Gott, der HERR, die Menschen hinaus und stellte östlich von Eden die Kerubim und das flammende Schwert als Wächter auf. Niemand sollte zum Baum des Lebens gelangen können.


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: