David unterwirft die Nachbarvölker

81Einige Zeit später griff David erneut die Philister an. Er zwang sie in die Knie und beseitigte endgültig ihre Herrschaft über das Gebiet Israels.

2Danach besiegte David die Moabiter. Die Gefangenen mussten sich nebeneinander auf die Erde legen und er ließ die Messschnur über Tod und Leben entscheiden. Man maß jeweils zwei Schnurlängen ab; wer darunter fiel, wurde getötet – und dann eine Schnurlänge; wer darunter fiel, blieb am Leben. David machte die Moabiter zu seinen Untertanen und zwang sie, ihm regelmäßig Tribut zu zahlen.

3Dann besiegte David den König von Zoba, Hadad-Eser, den Sohn Rehobs. Der war gerade ausgezogen, um seine Macht im Gebiet am oberen Eufrat wiederherzustellen.

4David nahm von seinem Heer 1700 Wagenkämpfer und 20000 Fußsoldaten gefangen. Den Zugpferden der Streitwagen ließ er die Fußsehnen durchschneiden, um sie zu lähmen; nur hundert verschonte er.

5Als die Syrer von Damaskus König Hadad-Eser von Zoba zu Hilfe eilten, besiegte David auch sie und tötete von ihnen 22000 Mann.

6Er legte Besatzungen in ihre Städte, machte sie zu seinen Untertanen und zwang sie, ihm regelmäßig Tribut zu zahlen.

Der HERR stand David zur Seite und ließ ihm alles gelingen, was er unternahm.

7David erbeutete auch die goldenen Köcher, die Hadad-Esers hohe Offiziere getragen hatten, und ließ sie nach Jerusalem schaffen.

8In den Städten Tebach und Berotai, die zu Hadad-Esers Gebiet gehörten, fielen ihm große Mengen von Bronze in die Hände.

9Als Toï, der König von Hamat, erfuhr, dass David die ganze Streitmacht Hadad-Esers vernichtend geschlagen hatte,

10schickte er seinen Sohn Hadoram zu König David. Er ließ ihn grüßen und beglückwünschte ihn zu seinem Sieg. Hadad-Eser nämlich hatte ständig gegen Toï Krieg geführt. Hadoram brachte David als Geschenk Geräte aus Gold, Silber und Bronze.

11König David weihte alle diese Geräte dem HERRN, ebenso wie das Silber und das Gold, das von den Völkern kam, die er unterworfen hatte,

12von den Edomitern, Moabitern und Ammonitern, den Philistern und Amalekitern und auch von Hadad-Eser.

13Davids Ruhm wurde noch größer, als er von seinem Sieg über die Edomiter im Salztal zurückkam; 18000 Mann hatte der Feind verloren.

14Im ganzen Land Edom setzte er Statthalter ein und machte die Bewohner zu seinen Untertanen.

Der HERR stand David zur Seite und ließ ihm alles gelingen, was er unternahm.

Davids oberste Beamte

15Als König über ganz Israel regierte David gerecht und sorgte in seinem ganzen Volk für Recht und Gerechtigkeit.

16Joab, der Sohn der Zeruja, war oberster Befehlshaber über das Heer. Joschafat, der Sohn Ahiluds, war Kanzler.

17Zadok, der Sohn Ahitubs, und Ahimelech, der Sohn Abjatars, waren Priester. Seraja war Staatsschreiber.

18Benaja, der Sohn von Jojada, befehligte die Leibgarde Davids. Auch die Söhne Davids waren Priester.