Petrus und Paulus

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Galater 1,11+12.

Keine Botschaft von Menschen

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Galater 1,11-12.

Zwei Versager

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Galater 1,13.

Gott befreit dich von deinen Ängsten (2/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Sind Sie ein Mensch, der Konfrontation um jeden Preis meidet? Dann ist diese Sendung für Sie. Le...

Lebe entspannt und voller Frieden

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Oft kämpfen wir uns durch unseren Alltag und die damit einhergehenden Probleme. Doch eigentlich ...

Der Traum Gottes

Freude am Leben

Gott hat einen Traum für uns Menschen: Er möchte, dass wir enge Gemeinschaft mit ihm haben und ...

Wie du Hindernisse überwindest (3/3)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Laufen Sie nicht länger vor dem weg, wozu Gott Sie auffordert - denn er wird nicht lockerlassen....

Besiege die Riesen in deinem Leben (2/3)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Laufen Sie nicht länger vor dem weg, wozu Gott Sie auffordert - denn er wird nicht lockerlassen....

Sei mutig (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wussten Sie, dass Gott eine wichtige Aufgabe für Sie vorbereitet hat? Joyce zeigt Ihnen heute, w...

Bin ich gut genug? (1/2)

Antworten mit Bayless Conley

In dieser Predigtreihe über Epheser 3 erklärt Bayless Conley die Rolle der Christen in Gottes g...

Du bist du - sei darüber dankbar! (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

An Ihrem schlimmsten Tag liebt Gott Sie genauso wie an Ihrem besten. Können Sie das glauben? Fin...

Du bist geliebt - Du bist einzigartig!

Hour of Power

Menschen leiden auch unter berechtigter Kritik, selbst wenn sie von Menschen kommt, die sie liebe...

AUTORITÄT UND VERKÜNDIGUNG DES APOSTELS (Kapitel 1–2)

Ein ungewöhnlicher Briefeingang

11Diesen Brief schreibt Paulus, der Apostel. Ich schreibe ihn als einer, der seinen Auftrag nicht von Menschen erhalten hat, auch nicht durch menschliche Vermittlung, sondern von Jesus Christus und von Gott, dem Vater, der Jesus vom Tod auferweckt hat.

2Zusammen mit allen Brüdern und Schwestern, die bei mir sind, schreibe ich an die Gemeinden in Galatien.

3Gnade und Frieden sei mit euch von Gott, unserem Vater, und von Jesus Christus, dem Herrn,

4der sein Leben für unsere Sünden hingegeben hat. Das tat er, um uns aus der gegenwärtigen Welt zu befreien, die vom Bösen beherrscht wird. So war es der Wille unseres Gottes und Vaters –

5ihm gehört die Herrlichkeit für alle Ewigkeit! Amen.

Es gibt nur die eine Gute Nachricht

6Ich wundere mich über euch! Gott hat euch durch die Gute Nachricht dazu berufen, dass ihr unter der Gnade steht, die Christus gebracht hat. Und nun kehrt ihr ihm so schnell den Rücken und wendet euch einer anderen Guten Nachricht zu!

7Es gibt jedoch gar keine andere; es gibt nur gewisse Leute, die unter euch Verwirrung stiften. Sie wollen die Gute Nachricht von Christus in ihr Gegenteil verkehren.

8Aber nicht einmal ich selbst oder ein Engel vom Himmel darf euch eine Gute Nachricht bringen, die der widerspricht, die ich euch gebracht habe. Wer es tut, soll verflucht sein, dem Gericht Gottes übergeben!

9Ich habe es euch schon früher eingeschärft und wiederhole es jetzt: Wer euch eine andere Gute Nachricht bringt als die, die ihr angenommen habt, soll verflucht sein, dem Gericht Gottes übergeben!

10Will ich jetzt wieder Menschen beschwatzen – oder gar Gott selbst? Oder rede ich etwa Menschen nach dem Mund? Ich gehöre Christus und diene ihm – wie kann ich da noch den Beifall der Menschen suchen!

Die von Paulus verkündete Gute Nachricht kommt direkt von Christus

11Das müsst ihr wissen, Brüder und Schwestern: Die Gute Nachricht, die ich verkünde, ist kein Menschenwort.

12Ich habe sie nicht von irgendeinem Menschen übernommen und bin auch von keinem Menschen darüber belehrt worden. Ich habe sie dadurch empfangen, dass Gott mich Jesus als den von ihm bestätigten Retter schauen ließ.

13Ihr habt doch gehört, wie entschieden ich früher für die jüdische Religion eingetreten bin. Über alles Maß hinaus verfolgte ich die Gemeinde Gottes und tat alles, um sie zu vernichten.

14In meiner Treue zum Gesetz übertraf ich viele meiner Altersgenossen in meinem Volk. Leidenschaftlicher als die anderen setzte ich mich für die Befolgung der strengen Vorschriften ein, die die früheren Gesetzeslehrer aufgestellt haben.

15Aber dann kam es ganz anders. Gott hatte mich ja schon vom Mutterleib an ausgesondert und in seiner Gnade berufen. Und so gefiel es ihm jetzt,

16mir seinen Sohn zu zeigen, damit ich ihn unter den nicht jüdischen Völkern bekannt mache. Als mir diese Offenbarung zuteil wurde, fragte ich nicht erst Menschen um Rat.

17Ich ging auch nicht nach Jerusalem zu denen, die schon vor mir Apostel waren, sondern begab mich nach Arabien und kehrte dann wieder nach Damaskus zurück.

18Erst drei Jahre später ging ich nach Jerusalem, um Petrus kennenzulernen. Ich blieb zwei Wochen bei ihm.

19Von den anderen Aposteln sah ich damals keinen, nur Jakobus, den Bruder des Herrn.

20Was ich euch hier schreibe, ist die reine Wahrheit; Gott weiß es.

21Dann ging ich nach Syrien und Kilikien.

22Den christlichen Gemeinden in Judäa blieb ich persönlich unbekannt.

23Sie hatten nur gehört: »Der Mann, der uns verfolgte, verkündet jetzt den Glauben, den er früher ausrotten wollte!«

24Und sie dankten Gott dafür, dass er dies an mir bewirkt hatte.


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: