Warum lässt Gott Leid zu? (2/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Können Ihre eigenen Worte Leid hervorrufen? Stellen Sie sich heute einer vielleicht unbequemen Wa...

Mach das Beste aus deinem Leben

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Erfahren Sie heute, wie Sie Herausforderungen meistern, Lebensstürme bewältigen und das Beste aus...

Was ich von meinem Vater gelernt habe

Antworten mit Bayless Conley

In dieser Predigt erinnert sich Bayless Conley an sechs wichtige Prinzipien, die ihm sein Vater m...

Das Prinzip von Saat und Ernte

Antworten mit Bayless Conley

Ob die Saat Gottes Wort ist oder unser Charakter, unsere Taten, die Worte, die wir sprechen oder ...

Gottes Charakter (7): Kampf um Selbstkontrolle

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Der Kampf um Selbstkontrolle ist wie ein Tauziehen mit Gott. Die Gier nach Alkohol oder Drogen, d...

Church without Walls: How to Follow

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Wie verhalten wir uns unserem Chef gegenüber? Wie gehen wir mit unseren Eltern um? Und welche Aus...

Eine gute Ernte erwarten

Joseph Prince

"Was der Mensch sät, das wird er auch ernten", heißt es in der Bibel. Diese Aussage verbreitet se...

Soziale Ungerechtigkeit und ihre Überwindung (1/2)

Arche TV

Nehemia, der Statthalter Jerusalems, war entsetzt über die sozialen Missstände in seinem Volk. Wi...

Die Weihnachtsgeschichte aus Josefs Perspektive

Antworten mit Bayless Conley

Wer schon einmal in einer schwierigen Situation war und das Leben nicht mehr unter Kontrolle hatt...

Bevor Sie den Willen Gottes missachten

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Anhand zahlreicher Beispiele aus den beiden Testamenten erklärt Charles Stanley den Zusammenhang ...

61Brüder und Schwestern, auch wenn jemand unter euch in Sünde fällt, müsst ihr zeigen, dass der Geist Gottes euch leitet. Bringt einen solchen Menschen mit Nachsicht wieder auf den rechten Weg. Passt aber auf, dass ihr dabei nicht selbst zu Fall kommt!

2Helft einander, eure Lasten zu tragen. So erfüllt ihr das Gesetz, das Christus uns gibt.

3Wer sich dagegen einbildet, besser zu sein als andere, und es doch gar nicht ist, betrügt sich selbst.

4Jeder und jede von euch soll das eigene Tun überprüfen, ob es vor Gott bestehen kann. Ob sie etwas an sich zu rühmen haben, das lesen sie dann an sich selber ab und nicht an anderen, über die sie sich erheben.

5Jeder wird genug an dem zu tragen haben, was er selbst vor Gott verantworten muss.

6Wer im christlichen Glauben unterwiesen wird, soll dafür seinem Lehrer von allem etwas abgeben, was zum Leben nötig ist.

7Macht euch nichts vor! Gott lässt keinen Spott mit sich treiben. Jeder Mensch wird ernten, was er gesät hat.

8Wer auf den Boden der menschlichen Selbstsucht sät, wird von ihr den Tod ernten. Wer auf den Boden von Gottes Geist sät, wird von ihm unvergängliches Leben ernten.

9Wir wollen nicht müde werden zu tun, was gut und recht ist. Denn wenn die Zeit da ist, werden wir die Ernte einbringen; wir dürfen nur nicht aufgeben.

10Solange wir also noch Zeit haben, wollen wir allen Menschen Gutes tun, besonders denen, die mit uns durch den Glauben verbunden sind.

EIGENHÄNDIGER SCHLUSS (6,11-18)

Letzte Mahnung: Das Kreuz als Maßstab

11Ihr seht die großen Buchstaben, mit denen ich euch jetzt eigenhändig schreibe!

12Diese Leute drängen euch zur Beschneidung, weil sie damit vor Menschen gut dastehen wollen. Sie tun es nämlich nur, damit sie für ihr Bekenntnis zum gekreuzigten Christus nicht von den Juden verfolgt werden.

13Sie treten zwar für die Beschneidung ein und sind auch beschnitten, aber nicht einmal sie selbst befolgen das Gesetz in vollem Umfang. Ihr sollt euch nur deshalb beschneiden lassen, damit sie das vorweisen und sich damit rühmen können.

14Ich aber will sonst nichts vorweisen als allein das Kreuz unseres Herrn Jesus Christus und mich mit nichts anderem rühmen. Weil er am Kreuz gestorben ist, ist für mich die Welt gekreuzigt und ich bin gekreuzigt für die Welt.

15Darum hat es keine Bedeutung mehr, beschnitten zu sein, und auch keine, unbeschnitten zu sein. Was allein zählt, ist: durch Christus neu geschaffen sein.

16Allen bei euch, die sich an diesen Grundsatz halten, schenke Gott seinen Frieden und sein Erbarmen, ihnen und dem ganzen Israel Gottes.

17Künftig soll mir niemand mehr in dieser Sache das Leben schwer machen! Durch die Wundnarben an meinem Körper bin ich als Eigentum von Jesus ausgewiesen.

18Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch.