Komische Sicht

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Lukas 14,12

Der Esel im Brunnen (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Stecken Sie gerade in scheinbar unlösbaren Problemen fest und fühlen sich so hilflos wie ein Es...

Den letzten Platz

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Lukas 14,10.

Das Leben korrigieren?

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Lukas 14,28.29.

Eingeladen zum Fest

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Lukas 14,16.

Lass die Vergangenheit los - es geht um deine Zukunft! (2/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Sind Sie auch schon mal vor Dingen aus Ihrer Vergangenheit weggelaufen, denen Sie sich eigentlich...

Tut alles zur Ehre Gottes

Arche TV

Pastor Wolfgang Wegert stellt die Fähigkeit, Gott zu ehren, über alle anderen. Warum ist das so...

Spirit - Christliche Impulse: Die Logik der Liebe (1/3)

Kirche in Not

Es ist in jeder Hinsicht ein besonderes Sakrament: Das Sakrament der Ehe. Der Spender dieses Sakr...

Gelassenheit in der Liebe Gottes!

Hour of Power

Bobby Schuller gibt fünf Punkte weiter, mit denen wir lernen können, die Liebe Gottes in unsere...

Der steinige Weg: Ihr geheimes "Ich" ist wichtig!

Hour of Power

In der Bergpredigt spricht Jesus Christus darüber, dass es bei guten Werken, dem Fasten oder dem...

Gut gemacht, du treuer Diener! (1/2)

Antworten mit Bayless Conley

Gott hat jedem Menschen Talente und Fähigkeiten gegeben - letztendlich mit dem Ziel, sein Reich ...

Invisible - Die geistliche Dimension: Wie kann ich Manipulation erkennen?

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Heute kann Konstantin kaum noch begreifen, wie es so weit kommen konnte: Vor einigen Jahren gerie...

Ein Leben ohne Limit! (Nick Vujicic)

Hour of Power

"Ohne Arme und Beine ist nicht halb so schlimm wie ohne Hoffnung." Nick Vujicic hat keine Arme un...

Jesus zu Tisch mit Pharisäern (Kapitel 14,1-24)

Kritik an ihrer Gesetzesauslegung: Heilung am Sabbat

141An einem Sabbat ging Jesus zum Essen in das Haus eines der führenden Pharisäer, und die dort versammelten Männer beobachteten ihn genau.

2Auf einmal stand vor Jesus ein Mann, der an Wassersucht litt.

3Jesus fragte die Gesetzeslehrer und Pharisäer: »Ist es nach dem Gesetz Gottes erlaubt, am Sabbat Kranke zu heilen, oder nicht?«

4Sie gaben ihm keine Antwort. Da berührte Jesus den Kranken, machte ihn gesund und ließ ihn gehen.

5Dann sagte er zu den Anwesenden: »Wenn einem von euch ein Kind in den Brunnen fällt oder auch nur ein Rind, holt er es dann nicht auf der Stelle heraus, auch wenn es gerade Sabbat ist?«

6Sie wussten nicht, was sie dagegen vorbringen sollten.

Kritik an ihrer Selbsteinschätzung: Wer bekommt die Ehrenplätze?

7Jesus hatte beobachtet, wie die zum Essen Geladenen die Ehrenplätze für sich aussuchten. Das nahm er zum Anlass, sie in einem Bild darauf hinzuweisen, welche Regeln an Gottes Tisch gelten.

8»Wenn dich jemand zu einem Hochzeitsmahl einlädt, dann setz dich nicht gleich auf den Ehrenplatz. Es könnte ja sein, dass eine noch vornehmere Person eingeladen ist.

9Der Gastgeber, der euch beide geladen hat, müsste dann kommen und dich auffordern, den Ehrenplatz abzutreten. Dann müsstest du beschämt auf dem untersten Platz sitzen.

10Setz dich lieber auf den letzten Platz, wenn du eingeladen bist. Wenn dann der Gastgeber kommt, wird er zu dir sagen: 'Lieber Freund, komm, nimm weiter oben Platz!' So wirst du vor allen geehrt, die mit dir eingeladen sind.

11Denn alle, die sich selbst groß machen, werden von Gott gedemütigt, und alle, die sich selbst gering achten, werden von ihm zu Ehren gebracht.«

Kritik an ihrem berechnenden Wesen: Wer ist einzuladen?

12Dann wandte sich Jesus an den Gastgeber: »Wenn du ein Essen gibst, am Mittag oder am Abend, dann lade nicht deine Freunde ein, deine Brüder und Verwandten oder die reichen Nachbarn. Sie laden dich dann nur wieder ein, und du hast deinen Lohn gehabt.

13Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Verkrüppelte, Gelähmte und Blinde ein!

14Dann darfst du dich freuen, weil sie es dir nicht vergelten können; denn Gott selbst wird es dir vergelten, wenn er die vom Tod erweckt, die getan haben, was ihm gefällt.«

Warnung, Gottes Einladung auszuschlagen: Gleichnis vom großen Festmahl

15Einer von den Gästen griff dieses Wort auf und sagte zu Jesus: »Ja, freuen dürfen sich alle, die mit zu Tisch sitzen werden in Gottes neuer Welt!«

16Doch Jesus antwortete ihm mit einem Gleichnis; er sagte:

»Ein Mann hatte viele Leute zu einem großen Essen eingeladen.

17Als die Stunde für das Mahl da war, schickte er seinen Diener, um die Gäste zu bitten: 'Kommt! Alles ist hergerichtet!'

18Aber einer nach dem andern begann, sich zu entschuldigen.

Der erste erklärte: 'Ich habe ein Stück Land gekauft, das muss ich mir jetzt unbedingt ansehen; bitte, entschuldige mich.'

19Ein anderer sagte: 'Ich habe fünf Ochsengespanne gekauft und will gerade sehen, ob sie etwas taugen; bitte, entschuldige mich.'

20Ein dritter sagte: 'Ich habe eben erst geheiratet, darum kann ich nicht kommen.'

21Der Diener kam zurück und berichtete alles seinem Herrn. Da wurde der Herr zornig und befahl ihm: 'Lauf schnell auf die Straßen und Gassen der Stadt und hol die Armen, Verkrüppelten, Blinden und Gelähmten her!'

22Der Diener kam zurück und meldete: 'Herr, ich habe deinen Befehl ausgeführt, aber es ist immer noch Platz da.'

23Der Herr sagte zu ihm: 'Dann geh auf die Landstraßen und an die Zäune draußen vor der Stadt, wo die Landstreicher sich treffen, und dränge die Leute hereinzukommen, damit mein Haus voll wird!'«

24Jesus schloss: »Das sollt ihr wissen: Von den zuerst geladenen Gästen kommt mir niemand an meinen Tisch!«

Was Jesus von denen verlangt, die ihm folgen wollen

25Als Jesus wieder unterwegs war, zog eine große Menge Menschen hinter ihm her. Er wandte sich nach ihnen um und sagte:

26»Wer sich mir anschließen will, muss bereit sein, mit Vater und Mutter zu brechen, ebenso mit Frau und Kindern, mit Brüdern und Schwestern; er muss bereit sein, sogar das eigene Leben aufzugeben. Sonst kann er nicht mein Jünger sein.

27Wer nicht sein Kreuz trägt und mir auf meinem Weg folgt, kann nicht mein Jünger sein.

28Wenn jemand von euch ein Haus bauen will, setzt er sich doch auch zuerst hin und überschlägt die Kosten. Er muss ja sehen, ob sein Geld dafür reicht.

29Sonst hat er vielleicht das Fundament gelegt und kann nicht mehr weiterbauen. Alle, die das sehen, werden ihn dann auslachen und werden sagen:

30'Dieser Mensch wollte ein Haus bauen, aber er kann es nicht vollenden.'

31Oder wenn ein König gegen einen anderen König Krieg führen will, wird er sich auch zuerst überlegen, ob er mit zehntausend Mann stark genug ist, sich den zwanzigtausend des anderen entgegenzustellen.

32Wenn nicht, tut er besser daran, dem Gegner Unterhändler entgegenzuschicken, solange er noch weit weg ist, und die Friedensbedingungen zu erkunden.«

33Jesus schloss: »Niemand von euch kann mein Jünger sein, wenn er nicht zuvor alles aufgibt, was er hat.«

Ein ernstes Wort an die Jünger

34»Salz ist etwas Gutes; wenn es aber seine Kraft verliert, wie kann es sie wiederbekommen?

35Selbst für den Acker oder den Misthaufen taugt es nicht mehr und wird weggeworfen. Wer Ohren hat, soll gut zuhören!«


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: