Die Gefahren von Kompromissen (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Nicht jeder Kompromiss ist schlecht, aber manchmal bedeutet ein Kompromiss Stillstand. Warum soll...

Sendung vom 29.08.19

Fokus Jerusalem

Heute mit diesen Themen: Genesis-Land: So war Israel vor 4000 Jahren, Terrorexperte: Was Israel h...

Es zählt die Berührung

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Markus 2,11.

Auch lahm geworden?

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Markus 2,2-3.

Wie man den Sabbat heiligt

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Markus 2,27 und 28.

Deine Entscheidung zur Veränderung

Freude am Leben

Die biblische Geschichte vom Gelähmten, der von seinen Freunden auf einer Matte durchs Dach heru...

Ist der Sabbat als Ruhetag noch relevant? (1/2)

Antworten mit Bayless Conley

Viele kennen diese Gedanken: "Ich habe so viel zu tun. Ich weiß gar nicht, wie ich alles schaffe...

Was hält mich, wenn ich leide?

PROCHRIST

Deine Entscheidung zur Veränderung

Freude am Leben

Die biblische Geschichte vom Gelähmten, der von seinen Freunden auf einer Matte durchs Dach heru...

Gott auf der Anklagebank

Stunde des Höchsten

Darf man Gott anklagen? Pfarrer Heiko Bräuning macht hierzu eine interessante Entdeckung, dank d...

"Steh auf und mach dein Bett selbst"

Arche TV

Der Apostel Petrus sagte einmal zu einem Gelähmten: "Steh auf und mach dein Bett selbst" (Apg 9,...

Bibelkunde Josua: "Sei getrost und unverzagt" (4/7)

Gemeindehilfsbund TV

Mose ist gestorben und Josua ist als Heerführer an seine Stelle getreten. Das Buch Josua beschre...

Bewahre die Kostbarkeiten

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Markus 2,22.

Gott auf der Anklagebank

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Darf man Gott anklagen? Pfarrer Heiko Bräuning macht hierzu eine interessante Entdeckung, dank d...

#Jesus2018: Halbherzig - Ganz oder gar nicht

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Wer war Jesus? In der Gesellschaft routieren viele Mythen über ihn herum. Doch welche sind wahr?...

Jesus heilt einen Gelähmten

21Einige Tage später kam Jesus nach Kafarnaum zurück, und bald wusste jeder, dass er wieder zu Hause war.

2Die Menschen strömten so zahlreich zusammen, dass kein Platz mehr blieb, nicht einmal draußen vor der Tür. Jesus verkündete ihnen die Botschaft Gottes.

3Da brachten vier Männer einen Gelähmten herbei,

4aber sie kamen wegen der Menschenmenge nicht bis zu Jesus durch. Darum stiegen sie auf das flache Dach, gruben die Lehmdecke auf und beseitigten das Holzgeflecht, genau über der Stelle, wo Jesus war. Dann ließen sie den Gelähmten auf seiner Matte durch das Loch hinunter.

5Als Jesus sah, wie groß ihr Vertrauen war, sagte er zu dem Gelähmten: »Mein Kind, deine Schuld ist vergeben!«

6Da saßen aber einige Gesetzeslehrer, die dachten bei sich:

7»Was nimmt der sich heraus! Das ist eine Gotteslästerung! Nur Gott kann den Menschen ihre Schuld vergeben, sonst niemand!«

8Jesus erkannte sofort, dass sie das dachten, und fragte sie: »Was macht ihr euch da für Gedanken?

9Was ist leichter – diesem Gelähmten zu sagen: 'Deine Schuld ist dir vergeben', oder: 'Steh auf, nimm deine Matte und geh umher'?

10Aber ihr sollt sehen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Schuld zu vergeben!«

Und er sagte zu dem Gelähmten:

11»Ich befehle dir: Steh auf, nimm deine Matte und geh nach Hause!«

12Der Mann stand auf, nahm seine Matte und ging vor aller Augen weg.

Da waren sie alle außer sich; sie priesen Gott und sagten: »So etwas haben wir noch nie erlebt!«

Jesus beruft Levi und isst mit den Zolleinnehmern

13Dann ging Jesus wieder hinaus an den See. Alle kamen zu ihm und er sprach zu ihnen.

14Als er weiterging, sah er einen Zolleinnehmer an der Zollstelle sitzen: Levi, den Sohn von Alphäus. Jesus sagte zu ihm: »Komm, folge mir!«

Und Levi stand auf und folgte ihm.

15Als Jesus dann in seinem Haus zu Tisch saß, waren auch viele Zolleinnehmer dabei und andere, die einen ebenso schlechten Ruf hatten. Sie alle aßen zusammen mit Jesus und seinen Jüngern. – Was die Zahl der Jünger betrifft: Es waren inzwischen viele, die sich Jesus angeschlossen hatten.

16Die Gesetzeslehrer von der Partei der Pharisäer sahen, wie Jesus mit diesen Leuten zusammen aß. Sie fragten seine Jünger: »Wie kann er sich mit den Zolleinnehmern und ähnlichem Volk an einen Tisch setzen?«

17Jesus hörte es und er antwortete ihnen: »Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, solche Menschen in Gottes neue Welt einzuladen, bei denen alles in Ordnung ist, sondern solche, die Gott den Rücken gekehrt haben.«

Die Hochzeit hat begonnen

18Es war an einem Tag, an dem die Jünger des Täufers Johannes und die Pharisäer fasteten. Da kamen Leute zu Jesus und fragten ihn: »Wie kommt es, dass die Jünger des Täufers und die Jünger der Pharisäer regelmäßig fasten, aber deine Jünger fasten nicht?«

19Jesus antwortete: »Können die Hochzeitsgäste fasten, während der Bräutigam unter ihnen ist? Unmöglich können sie das, solange er bei ihnen ist!

20Die Zeit kommt früh genug, dass der Bräutigam ihnen entrissen wird; dann werden sie fasten, immer an jenem Tag.

21Niemand flickt ein altes Kleid mit einem neuen Stück Stoff; sonst reißt das neue Stück wieder aus und macht das Loch nur noch größer.

22Auch füllt niemand neuen Wein, der noch gärt, in alte Schläuche; sonst sprengt der Wein die Schläuche, der Wein ist hin und die Schläuche auch. Nein, neuer Wein gehört in neue Schläuche!«

Jesus und der Sabbat

23An einem Sabbat ging Jesus durch die Felder. Seine Jünger fingen unterwegs an, Ähren abzureißen und die Körner zu essen.

24Die Pharisäer sagten zu Jesus: »Da sieh dir an, was sie tun! Das ist nach dem Gesetz am Sabbat verboten!«

25Jesus antwortete ihnen: »Habt ihr nie gelesen, was David tat, als er und seine Männer hungrig waren und etwas zu essen brauchten?

26Er ging in das Haus Gottes und aß von den geweihten Broten, damals, als Abjatar Oberster Priester war. Nach dem Gesetz dürfen doch nur die Priester dieses Brot essen – und trotzdem aß David davon und gab es auch seinen Begleitern!«

27Jesus fügte hinzu: »Gott hat den Sabbat für den Menschen geschaffen, nicht den Menschen für den Sabbat.

28Also ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat; er hat zu bestimmen, was an diesem Tag getan werden darf.«


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: