Kapitel 17

Das Matthäus-Evangelium

Drei der Jünger sehen Jesus in Herrlichkeit. Elija und der Täufer Johannes. Den Jüngern fehlt ...

Glauben verstehen (1/2)

Antworten mit Bayless Conley

Was bewirkt der Glaube an Gott in unserem Leben? In dieser Predigt zeigt Bayless Conley vier einf...

Höre Jesus zu

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Matthäus 17, 6-8.

Der Blick in eine Kerze

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Matthäus 17,12.

AUSSERgewöhlich: Kommunikation? Ausgesprochen enfach!

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

"Kommunikation besteht nur aus Missverständnissen, manche größer als andere." Tobias Teichen z...

Jesus nachfolgen

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Reicht es, regelmäßig in die Kirche zu gehen, um ein wahrer Nachfolger Christi zu sein? Dr. Cha...

Eine neue Vision!

Hour of Power

Im 2500. Gottesdienst von 'Hour of Power' predigt Bobby Schuller über das Thema "Vision". Er erm...

Die Erniedrigung Christi

Arche TV

Was bedeutet die Einheit der Christen? Wie gelangen wir zu dieser? Und was bedeutet es, dass Jesu...

Drei Jünger sehen Jesus in Herrlichkeit (Die »Verklärung«)

171Sechs Tage später nahm Jesus die drei Jünger Petrus, Jakobus und Johannes, den Bruder von Jakobus, mit sich und führte sie auf einen hohen Berg. Niemand sonst war bei ihnen.

2Vor den Augen der Jünger ging mit Jesus eine Verwandlung vor sich: Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider wurden strahlend weiß.

3Und dann sahen sie auf einmal Mose und Elija bei Jesus stehen und mit ihm reden.

4Da sagte Petrus zu Jesus: »Wie gut, dass wir hier sind, Herr! Wenn du willst, schlage ich hier drei Zelte auf, eins für dich, eins für Mose und eins für Elija.«

5Während er noch redete, erschien eine leuchtende Wolke über ihnen, und eine Stimme aus der Wolke sagte: »Dies ist mein Sohn, ihm gilt meine Liebe, ihn habe ich erwählt. Auf ihn sollt ihr hören!«

6Als die Jünger diese Worte hörten, warfen sie sich voller Angst nieder, das Gesicht zur Erde.

7Aber Jesus trat zu ihnen, berührte sie und sagte: »Steht auf, habt keine Angst!«

8Als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus allein.

9Während sie den Berg hinunterstiegen, befahl er ihnen: »Sprecht zu niemand über das, was ihr gesehen habt, bis der Menschensohn vom Tod auferweckt ist.«

Elija und der Täufer Johannes

10Die drei Jünger fragten Jesus: »Warum behaupten die Gesetzeslehrer, dass vor dem Ende erst noch Elija wiederkommen muss?«

11Jesus sagte: »Gewiss, Elija kommt und wird das ganze Volk Gottes wiederherstellen.

12Aber ich sage euch: Elija ist schon gekommen; doch niemand hat ihn erkannt, sondern sie haben mit ihm gemacht, was sie wollten. So wird auch der Menschensohn durch sie zu leiden haben.«

13Da verstanden die Jünger, dass er vom Täufer Johannes sprach.

Mangelndes Vertrauen

14Als sie zu der Volksmenge zurückkehrten, kam ein Mann zu Jesus, warf sich vor ihm auf die Knie

15und sagte: »Herr, hab Erbarmen mit meinem Sohn! Er leidet an Epilepsie und hat so furchtbare Anfälle, dass er oft ins Feuer oder auch ins Wasser fällt.

16Ich habe ihn zu deinen Jüngern gebracht, aber sie konnten ihn nicht heilen.«

17Da sagte Jesus: »Was seid ihr doch für eine verkehrte Generation, die Gott nichts zutraut! Wie lange soll ich noch bei euch aushalten und euch ertragen? Bringt den Jungen her!«

18Jesus sprach ein Machtwort zu dem bösen Geist, der den Jungen in seiner Gewalt hatte, und er verließ ihn. Der Junge war von da an gesund.

19Später kamen die Jünger allein zu Jesus und fragten ihn: »Warum konnten wir den bösen Geist nicht austreiben?«

20»Weil ihr Gott nicht genug vertraut«, sagte Jesus. »Ich versichere euch: Wenn euer Vertrauen auch nur so groß ist wie ein Senfkorn, dann könnt ihr zu dem Berg da sagen: 'Geh von hier nach dort', und er wird es tun. Dann wird euch nichts mehr unmöglich sein.«

21[]

Jesus kündigt zum zweiten Mal seinen Tod an

22Als Jesus und die Jünger wieder alle in Galiläa beisammen waren, sagte er zu ihnen: »Bald wird der Menschensohn nach dem Willen Gottes an die Menschen ausgeliefert.

23Sie werden ihn töten, doch am dritten Tag wird er auferweckt werden.«

Da wurden sie sehr traurig.

Über die Tempelsteuer

24Als sie nach Kafarnaum zurückgekehrt waren, kamen die Kassierer der Tempelsteuer zu Petrus und fragten ihn: »Zahlt euer Lehrer nicht das Doppel-Silberstück als Tempelsteuer?«

25»Doch!«, sagte Petrus.

Als er dann ins Haus hineinging, fragte ihn Jesus, noch bevor Petrus etwas von dem Vorfall erzählen konnte: »Was meinst du, Simon? Von wem nehmen die Könige der Erde Zölle oder Steuern? Von ihren eigenen Söhnen oder von ihren Untertanen?«

26»Von den Untertanen«, antwortete Petrus.

Jesus sagte: »Das heißt also, dass die Söhne nichts zu zahlen brauchen!

27Aber wir wollen sie nicht unnötig verärgern. Geh an den See und wirf die Angel aus. Nimm den ersten Fisch, den du fängst, und öffne ihm das Maul. Du wirst darin ein Vierfach-Silberstück finden. Nimm es und bezahle damit die Steuer für mich und für dich!«


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: