Gott vertrauen - trotz allem

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wenn wir Gott von ganzem Herzen vertrauen - auch in Schwierigkeiten und in unserem Schmerz - kann...

Matthäus 18,21-35

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Ausgangspunkt für das Gleichnis vom unbarmherzigen Knecht ist die Frage des Petrus an seinen Meis...

Matthäus 18,19-20

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Bei Jesus fällt auf, dass er das "Amen" immer am Anfang sagt. Was bedeutet das? Und welche Folgen...

Klein wie ein Kind

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Matthäus 18,4-5.

Glaubenskunde: Engel

Gemeindehilfsbund TV

Unter dem Motto 'Heimliche Helfer des Himmels' legt Johann Hesse dar, wie Engel in der Bibel gese...

REALationship - Göttliches Beziehungs-Know-how: Was ist der beste Beziehungskleber?

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Verleumdet und fast gelyncht

Arche TV

Wie sollten Christen mit Gerüchten umgehen? Und schützt der Gehorsam Gott gegenüber vor Feindscha...

Matthäus 18,1-5

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Als die Jünger Jesus fragen, welcher Mensch den wichtigsten Platz im Himmelreich bekäme, antworte...

Matthäus 18,6-9

Bibellesen mit Ulrich Parzany

"Wenn dich dein Auge zum Abfall vom Glauben verführt, dann reiß es raus - lieber du gehst mit ein...

Matthäus 18,10-14

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Jesus ist der gute Hirte. Wenn eines seiner Schäfchen verloren geht, lässt er neunundneunzig steh...

Matthäus 18,15-18

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Wer böse Taten über sich ergehen lassen muss, reagiert oft ziemlich heftig. Jesus lehrt uns, wie ...

Der wichtigste Schlüssel zu einem guten Leben (2/3)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wie gelingt es, zufrieden und glücklich zu leben? Joyce Meyer erklärt in der heutigen Sendung, wi...

Möchtest du das Unsichtbare sehen? (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wussten Sie, dass Sie als Christ geistliche Augen haben? Mit ihnen können Sie die "unsichtbaren" ...

Vergebung ist kein Kinderspiel!

So lebt sich's gut

Obwohl man heute lieber im Rampenlicht steht und sich bedienen lässt, lädt Doris Schulte in ihrer...

Wer ist der Größte?

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Matthäus 18,5.

Open Doors Tag 2020

Wie vergibt man jemandem, der einem alles genommen hat? Nicht einmal, sondern 70 x 7 Mal. Der 'Op...

Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern

Gemeindeleben

Pastor Matthias C. Wolff spricht über die Vergebung der Sünden. Aber nicht der eigenen, sondern d...

Finde Frieden im Alltag

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wenn es im Alltag turbulent zugeht, können Sie trotzdem den Frieden Gottes erleben. Mehr dazu erf...

Die Waffen unseres Kampfes (2): Einheit und der befohlene Segen

Konvent 2018 in Freiburg

Waffen - ein großes Thema in Amerika, wo nahezu jeder eine bei sich trägt. In seiner Predigt verg...

Schwangerschaft als Krisenzeit

Club 700

Fehlgeburten sind ein Thema, über das selten gesprochen wird und das für die Betroffenen viel Sch...

7 Arten des Glaubens (3/4)

Antworten mit Bayless Conley

Was macht einen großen Glauben aus? Können wir auch ohne Gefühle, Zeichen und Wunder glauben? Bay...

Verleumdet und fast gelyncht

Arche TV

Wie schnell glauben wir Halbwahrheiten und Gerüchten, die uns von anderen zugetragen werden. Auch...

Gemeindezucht

Arche TV

Die Gemeinde ist für ihre Mitglieder wie eine Familie. Und wie in der Familie wird darauf geachte...

Teile deinen Glauben (1/2)

Antworten mit Bayless Conley

Jesus gab uns, seiner Gemeinde, ein letztes Gebot: "Darum geht zu allen Völkern und macht die Men...

Konflikte? So wirst du deinen Ärger los (2/2)

Antworten mit Bayless Conley

Heute mit einer Predigt von Bayless und Janet Conley

Konflikte? So wirst du deinen Ärger los (1/2)

Antworten mit Bayless Conley

Heute mit einer Predigt von Bayless und Janet Conley

Vergeben heißt geben

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Matthäus 18,21+22.

Vergib deinem Nächsten!

Hour of Power

Jede gute Beziehung besteht aus Menschen, die gut darin sind, einander zu vergeben. Dem Beispiel ...

Sefora Nelson - live in concert

Mit stimmungsvollen Klängen begeistert Sefora Nelson bei ihrem Konzert auf dem Schönblick. Dabei ...

White Christmas: The Ghost of Christmas Present

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

"Ich trinke jetzt das Gift der Bitterkeit und hoffe, dass du daran verreckst!" Die einzige Person...

Church without Walls: How to Follow

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Wie verhalten wir uns unserem Chef gegenüber? Wie gehen wir mit unseren Eltern um? Und welche Aus...

Sei dem Bösen einen Schritt voraus (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Jeden Tag werden wir versucht unüberlegt zu handeln. Erfahren Sie in dieser Sendung, wie Sie in M...

Neue Wege für Gottes Wort

Bibel TV DIE SENDUNG Spezial

Die Corona-Krise ist allgegenwärtig - in den Nachrichten und auch im Alltag. Das tägliche Leben h...

Engel - Botschafter Gottes: Petrus!

Hour of Power

Bobby Schuller ermutigt anhand der Geschichte von Petrus im Gefängnis, dass Gott niemanden allein...

Bibelstelle Galater 6: Das Paradoxon des Glücks

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Heute verrät Ihnen Joyce Meyer das Geheimnis wahren Glücks und schließt damit ihre Vortragsreihe ...

Für die Kinder

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Matthäus 18,2.

Kapitel 18

Das Matthäus-Evangelium

Anweisungen für das Gemeindeleben: Gegen Geltungssucht, Verführer und Verführungen, Sorge um die ...

Anweisungen für das Gemeindeleben (Kapitel 18)

Gegen die Geltungssucht

181Um diese Zeit kamen die Jünger zu Jesus und fragten ihn: »Wer ist in der neuen Welt Gottes der Größte?«

2Da rief Jesus ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte

3und sagte: »Ich versichere euch: Wenn ihr euch nicht ändert und den Kindern gleich werdet, dann könnt ihr in Gottes neue Welt überhaupt nicht hineinkommen.

4Wer es auf sich nimmt, vor den Menschen so klein und unbedeutend dazustehen wie dieses Kind, ist in der neuen Welt Gottes der Größte.

5Und wer einen solchen Menschen in meinem Namen aufnimmt, nimmt mich auf.«

Verführer und Verführungen

6»Wer dagegen einen dieser kleinen, unbedeutenden Menschen, die zu mir halten und mir vertrauen, an mir irrewerden lässt, käme noch gut weg, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt würde, dort, wo es am tiefsten ist.

7Wehe der Welt, in der Menschen an mir irrewerden. Das muss zwar so kommen; aber wehe dem, der dazu beiträgt!

8Wenn deine Hand oder dein Fuß dich zur Sünde verführen, dann hau sie ab und wirf sie weg. Es ist besser für dich, mit nur einer Hand oder einem Fuß ewig bei Gott zu leben, als mit beiden Händen und Füßen ins ewige Feuer geworfen zu werden.

9Und wenn dich dein Auge zur Sünde verführt, dann reiß es aus und wirf es weg. Es ist besser für dich, mit nur einem Auge ewig bei Gott zu leben, als mit beiden Augen in das Feuer der Hölle geworfen zu werden.«

Sorge um die Verlorengehenden

10»Hütet euch davor, einen dieser kleinen, unbedeutenden Menschen überheblich zu behandeln. Denn ich versichere euch: Ihre Engel haben immer Zugang zu meinem Vater im Himmel!

11[]

12Was meint ihr: Was wird ein Mann tun, der hundert Schafe hat, und eines davon hat sich verlaufen? Wird er nicht die neunundneunzig allein im Bergland weitergrasen lassen und wird losziehen und das verirrte suchen?

13Und wenn er es dann findet – ich versichere euch: Er wird sich über das eine Schaf mehr freuen als über die neunundneunzig, die sich nicht verlaufen haben.

14Genauso ist es mit eurem Vater im Himmel: Er will nicht, dass einer dieser kleinen, unbedeutenden Menschen verloren geht.«

Regelung bei Verstößen gegen Gottes Gebot

15»Wenn dein Bruder – und das gilt entsprechend für die Schwester – ein Unrecht begangen hat, dann geh hin und stell ihn unter vier Augen zur Rede. Wenn er mit sich reden lässt, hast du ihn zurückgewonnen.

16Wenn er aber nicht auf dich hört, dann geh wieder hin, diesmal mit ein oder zwei anderen; denn jede Sache soll ja aufgrund der Aussagen von zwei oder drei Zeugen entschieden werden.

17Wenn er immer noch nicht hören will, dann bring die Angelegenheit vor die Gemeinde. Wenn er nicht einmal auf die Gemeinde hört, dann behandle ihn wie einen Ungläubigen oder Betrüger.

18Ich versichere euch: Was ihr hier auf der Erde für verbindlich erklären werdet, das wird auch vor Gott verbindlich sein; und was ihr hier für nicht verbindlich erklären werdet, das wird auch vor Gott nicht verbindlich sein.

19Aber auch das versichere ich euch: Wenn zwei von euch auf der Erde gemeinsam um irgendetwas bitten, wird es ihnen von meinem Vater im Himmel gegeben werden.

20Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, da bin ich selbst in ihrer Mitte.«

Unbegrenzte Bereitschaft zur Vergebung

21Da wandte sich Petrus an Jesus und fragte ihn: »Herr, wenn mein Bruder oder meine Schwester an mir schuldig wird, wie oft muss ich ihnen verzeihen? Siebenmal?«

22Jesus antwortete: »Nein, nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal!«

Das Gleichnis vom hartherzigen Schuldner

23Jesus fuhr fort: »Macht euch klar, was es bedeutet, dass Gott angefangen hat, seine Herrschaft aufzurichten! Er handelt dabei wie jener König, der mit den Verwaltern seiner Güter abrechnen wollte.

24Gleich zu Beginn brachte man ihm einen Mann, der ihm einen Millionenbetrag schuldete.

25Da er nicht zahlen konnte, befahl der Herr, ihn zu verkaufen, auch seine Frau und seine Kinder und seinen ganzen Besitz, und den Erlös für die Tilgung der Schulden zu verwenden.

26Aber der Schuldner warf sich vor ihm nieder und bat: 'Hab doch Geduld mit mir! Ich will dir ja alles zurückzahlen.'

27Da bekam der Herr Mitleid; er gab ihn frei und erließ ihm auch noch die ganze Schuld.

28Kaum draußen, traf dieser Mann auf einen Kollegen, der ihm einen geringen Betrag schuldete. Den packte er an der Kehle, würgte ihn und sagte: 'Gib zurück, was du mir schuldest!'

29Der Schuldner fiel auf die Knie und bettelte: 'Hab Geduld mit mir! Ich will es dir ja zurückgeben!'

30Aber sein Gläubiger wollte nichts davon hören, sondern ließ ihn ins Gefängnis werfen, bis er die Schuld beglichen hätte.

31Als das seine anderen Kollegen sahen, konnten sie es nicht fassen. Sie liefen zu ihrem Herrn und erzählten ihm, was geschehen war.

32Er ließ den Mann kommen und sagte: 'Was bist du für ein böser Mensch! Ich habe dir die ganze Schuld erlassen, weil du mich darum gebeten hast.

33Hättest du nicht auch Erbarmen haben können mit deinem Kollegen, so wie ich es mit dir gehabt habe?'

34Dann übergab er ihn voller Zorn den Folterknechten zur Bestrafung, bis er die ganze Schuld zurückgezahlt haben würde.

35So wird euch mein Vater im Himmel auch behandeln, wenn ihr eurem Bruder oder eurer Schwester nicht von Herzen verzeiht.«