Nehemias Gebet

Arche TV

In dem Alten Testament lesen wir von manchen Männern, die von Gott auserwählt wurden, um für sein...

Drei Herzenshaltungen für Gebet

Antworten mit Bayless Conley

Gibt es einen richtigen Weg, um Gott im Gebet zu begegnen? Gibt es bestimmte Wörter oder Herzensh...

Nehemias Gebet

Arche TV

Pastor Christian Wegert ermutigt, sich an Nehemia ein Beispiel zu nehmen. Als ihn eine schlechte ...

Sendung vom 19.09.19

Fokus Jerusalem

Heute mit diesen Themen: Israel hat gewählt - Wer regiert künftig in Jerusalem?, Gebetskapseln un...

Nehemia - ein Mann mit großer Bürde

Arche TV

Wer war Nehemia? Was für eine Bürde trug er? Pastor Christian Wegert widmet sich seinem Buch im A...

Die Macht der Dankbarkeit

Stunde des Höchsten

Zu Gast in der heutigen Sendung ist Ghia Falk, die schon über 45 Jahre lang ohne Alkohol lebt und...

Die Macht der Dankbarkeit

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Zu Gast in der heutigen Sendung ist Ghia Falk, die schon über 45 Jahre lang ohne Alkohol lebt und...

Das Haus Gottes nicht im Stich lassen

Arche TV

Als das Volk Israel sich damals entschied, ihren Bund mit Gott wieder zu erneuern, betraf dies me...

Christliche Partnerwahl

Arche TV

Gibt es bei der Partnerwahl für einen Christen bestimmte Vorgaben? Für Christian Wegert ist die S...

Ein fester Entschluss

Arche TV

Nachdem das israelitische Volk das Wort Gottes gehört und Buße getan hatte, fehlte noch eine letz...

NEHEMIAS ENTSENDUNG UND WIEDERAUFBAU DER STADTMAUER (Kapitel 1–7)

Nehemia beginnt seinen Rechenschaftsbericht

11Dies ist der Bericht von Nehemia, dem Sohn von Hachalja:

Im 20. Regierungsjahr des Perserkönigs Artaxerxes, im Monat Kislew, war ich in der königlichen Residenz Susa.

2Da kam Hanani, einer meiner Brüder, mit einigen Männern aus Judäa zu mir. Ich fragte sie, wie es den Juden dort gehe, den Überlebenden, die nicht verschleppt worden waren, und erkundigte mich nach dem Zustand Jerusalems.

3Sie berichteten mir: »Die Menschen in der Provinz Juda, die der Verschleppung entgangen sind, leben in großer Not und Schande. Die Stadtmauer Jerusalems liegt in Trümmern, die Tore sind durch Feuer zerstört.«

4Als ich das hörte, setzte ich mich nieder und weinte. Tagelang trauerte ich, fastete und flehte den Gott des Himmels an.

5Ich betete:

»Ach HERR, du Gott des Himmels, du großer und Ehrfurcht gebietender Gott! Du stehst in unerschütterlicher Treue zu deinem Bund und zu denen, die dich lieben und nach deinen Geboten leben.

6Sieh mich, deinen Diener, freundlich an und habe ein offenes Ohr für mein Gebet! Tag und Nacht flehe ich zu dir für die Menschen, die dir dienen, dein Volk Israel!

Ich bekenne dir die Sünden, die wir Israeliten gegen dich begangen haben. Wir haben Unrecht getan; auch ich und meine Verwandten haben sich verfehlt.

7Wir haben große Schuld auf uns geladen: Wir haben die Gebote und Gesetze missachtet, die du uns durch Mose, deinen Diener und Bevollmächtigten, gegeben hast.

8Aber denk doch daran, dass du ausdrücklich zu deinem Diener Mose gesagt hast: 'Wenn ihr mir untreu werdet, will ich euch unter die fremden Völker zerstreuen;

9wenn ihr aber zu mir zurückkehrt, auf meine Gebote achtet und sie befolgt, werde ich sogar die, die ich bis ans äußerste Ende der Erde verstoßen habe, von dort zurückholen. Ich will sie heimbringen an den Ort, den ich erwählt und zum Wohnsitz meines Namens bestimmt habe.' So hast du gesagt –

10und sie sind ja trotz allem deine Diener, dein Volk, das du einst durch deine große Macht und mit deiner starken Hand aus Ägypten befreit hast!

11Ach Herr, erhöre mein Flehen und das Flehen aller, die dir bereitwillig und voll Ehrfurcht dienen! Lass mich doch heute Erfolg haben und hilf, dass der König mir gnädig ist!«

Ich war nämlich der Mundschenk des Königs.