Gott lenkt die Herzen

Arche TV

Bei einem Regierungswechsel hofft man meistens, dass sich dadurch etwas positiv verändern wird. D...

Warum ich... Gottes Gebote befolge

Antworten aus der Bibel mit Gabriel Häsler

Gott hat uns seine Gebote nicht gegeben, um uns zu versklaven, sondern um uns gesunde Beziehungen...

Wo die Gier regiert

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Römer 6,12.

Sendung vom 26.09.19

Fokus Jerusalem

Heute mit diesen Themen: Geniestreich oder Stadtbild-Schändung? Eine Seilbahn für Jerusalem, Link...

Gott lenkt die Herzen

Arche TV

Auch wenn Menschen uns etwas Böses wollen, geschieht doch, was Gott möchte. Pastor Wolfgang Weger...

Was die Bibel über die Taufe sagt (2/2)

Antworten mit Bayless Conley

In dieser Grundlagenpredigt erläutert Bayless Conley die vier Taufen des Neuen Testaments: die Ta...

Eternity: Dein Leben im Spiegel der Ewigkeit

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

"Die einzige Sache, die todsicher ist, ist der Tod." Tobias Teichen fordert dazu heraus, Gedanken...

Römer 6,19-23

Bibellesen mit Ulrich Parzany

"Der Sünde Sold ist der Tod. Die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem ...

Römer 6,15-18

Bibellesen mit Ulrich Parzany

"Wir sind immer Sklaven." So sagt Paulus in seinem Brief an die Römer. Doch was meinte er damit? ...

Römer 5,6-11

Bibellesen mit Ulrich Parzany

"Wir werden bewahrt werden vor dem Zorn, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht geworden sind....

Römer 6,1-5

Bibellesen mit Ulrich Parzany

"Sollen wir in der Sünde verharren, damit die Gnade umso mächtiger ist?" Es ist eine herausforder...

Römer 6,6-11

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Was ist eigentlich ein Christ? Paulus Brief an die Römer liefert wertvolle Hinweise. Ulrich Parza...

Römer 6,12-14

Bibellesen mit Ulrich Parzany

"Denn die Sünde wird nicht herrschen können über euch, weil ihr nicht unter dem Gesetz seid, sond...

Große Gnade für deine größte Schwäche

Joseph Prince

Jesus hat die Menschheit durch seinen Tod am Kreuz von Schuld und Sünde befreit, sodass Gott sie ...

Als Überwinder leben

Joseph Prince

Was ist der Unterschied wenn man unter dem Gesetz oder der Gnade lebt? Pastor Joseph Prince von d...

Wähle Gottes Wege

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Manchmal fällt es uns schwer, das Richtige zu tun und Gottes Wege zu wählen. Kein Wunder, denn es...

Lebe im Jetzt und nicht im Gestern (2/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Fühlen Sie sich schlecht oder leiden Sie unter Schuldgefühlen? Erfahren Sie in der heutigen Sendu...

Worüber machst du dir Gedanken? (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Joyce Meyer spricht heute darüber, wie wir unsere Gedanken auf Gott ausrichten können. Empfangen ...

Ist Sünde ein Problem für dich? (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wie stehen Sie zur Sünde? Die Bibel sagt Folgendes dazu: Gott hasst die Sünde, aber er liebt den ...

Durch Christus befreit zu einem neuen Leben

61Was folgt nun daraus? Sollen wir ruhig weitersündigen, damit die Gnade sich noch mächtiger entfalten kann?

2Unmöglich! Die Sünde hat kein Anrecht mehr an uns, für sie sind wir tot – wie könnten wir dann noch weiter in der Sünde leben?

3Ihr müsst euch doch darüber im Klaren sein, was bei der Taufe mit euch geschehen ist. Wir alle, die »in Jesus Christus hinein« getauft wurden, sind damit in seinen Tod hineingetauft, ja hineingetaucht worden.

4Durch diese Taufe wurden wir auch zusammen mit ihm begraben. Und wie Christus durch die Lebensmacht Gottes, des Vaters, vom Tod auferweckt wurde, so ist uns ein neues Leben geschenkt worden, in dem wir nun auch leben sollen.

5Denn wenn wir mit seinem Tod verbunden wurden, dann werden wir auch mit seiner Auferstehung verbunden sein.

6Das gilt es also zu begreifen: Der alte Mensch, der wir früher waren, ist mit Christus am Kreuz gestorben. Unser von der Sünde beherrschtes Ich ist damit tot und wir müssen nicht länger Sklaven der Sünde sein.

7Denn wer gestorben ist, kann nicht mehr sündigen; er ist von der Herrschaft der Sünde befreit.

8Wenn wir nun mit Christus gestorben sind, werden wir – davon sind wir überzeugt – auch zusammen mit ihm leben.

9Wir wissen ja, dass Christus vom Tod auferweckt wurde und nie mehr stirbt. Der Tod hat keine Macht mehr über ihn.

10Mit seinem Tod hat Christus der Sünde ein für alle Mal gegeben, was sie zu fordern hat; mit seinem Leben aber gehört er Gott.

11Genauso müsst ihr von euch selbst denken: Ihr seid tot für die Sünde, aber weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid, lebt ihr für Gott.

12Lasst also nicht zu, dass euer sterblicher Leib von der Sünde beherrscht wird. Gehorcht nicht seinen Begierden!

13Stellt eure Glieder und alle eure Fähigkeiten nicht länger in den Dienst der Sünde, die sie als Waffen gegen das Gute benutzt. Stellt euch vielmehr in den Dienst Gottes als Menschen, die gewissermaßen schon von den Toten auferstanden sind, damit Gott eure Glieder und Fähigkeiten als Waffen im Kampf für das Gute gebrauchen kann.

14Die Sünde wird nicht Herr werden über euch! Denn ihr lebt nicht mehr unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade.

Entweder versklavt an die Sünde oder frei zum Tun des Guten

15Wie steht es nun also? Können wir ruhig sündigen, weil das Gesetz uns nicht mehr verurteilt, sondern die Gnade Gottes uns von unserer Schuld freispricht? Auf keinen Fall!

16Ihr wisst doch: Wem ihr euch als Sklaven unterstellt, dem müsst ihr dienen. Entweder ihr wählt die Sünde; dann werdet ihr sterben. Oder ihr wählt den Gehorsam; dann werdet ihr vor dem Gericht Gottes bestehen können.

17Gott sei gedankt! Früher wart ihr Sklaven der Sünde; aber jetzt gehorcht ihr von Herzen der Lehre, die für euch verbindlich geworden ist.

18Ihr seid vom Sklavendienst der Sünde befreit und als Sklaven in den Dienst der Gerechtigkeit gestellt, das heißt in den Dienst des Guten, das Gott will.

19Ich rede sehr menschlich vom »Sklavendienst« der Gerechtigkeit – ich gebrauche dieses Bild, weil euer Verständnis noch schwach ist. Früher hattet ihr eure Glieder und alle eure Fähigkeiten in den Dienst der Ausschweifung und Zügellosigkeit gestellt. Ihr führtet ein Leben, das Gott nicht gefallen konnte. So stellt jetzt umgekehrt eure Glieder und Fähigkeiten in den Dienst des Guten und führt euer Leben als Menschen, die Gott gehören.

20Solange ihr Sklaven der Sünde wart, wart ihr dem Guten gegenüber frei.

21Was kam dabei heraus? Ihr schämt euch jetzt, wenn ihr daran denkt; denn was ihr damals getan habt, führt am Ende zum Tod.

22Aber jetzt seid ihr vom Dienst der Sünde frei geworden und dient Gott. Was dabei herauskommt, ist eine Lebensführung, durch die ihr euch als Gottes heiliges Volk erweist, und am Ende erwartet euch ewiges Leben.

23Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod. Gott aber schenkt uns unverdient, aus reiner Gnade, ewiges Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.