REALationship - Göttliches Beziehungs-Know-how: Happy Marriage

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

Beziehungen führen ist ganz schön schwer. Da ist es sehr nützlich, eine Bedienungsanleitung zu ha...

Mann und Frau und ihre Aufgaben

Arche TV

Christus ist das Haupt der Gemeinde. Der Mann ist das Haupt der Frau. So schreibt es Paulus in de...

Beziehungschaos: Sind wir noch zu retten?

Club 700

Wenn die ersten Jahre der Verliebtheit vorbei sind und der Alltag in die Beziehung einkehrt, sieh...

Von Gott geschaffen!

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Dieser Gottesdienst ist gemeinsam mit Bewohnern, Schülern und Mitarbeitern der "Haslachmühle", ei...

Evangelistische Vorträge Scheufler: Lebenslust - Liebe ist, wenn Treue Spaß macht! (4/7)

Gemeindehilfsbund TV

"Kann denn Liebe Sünde sein?" Lutz Scheufler spricht in der heutigen Folge über die Beständigkeit...

Heilige Faszination (1/2)

MEHR Konferenz

Gott hat uns Menschen die Gabe der Faszination geschenkt. Er möchte, dass wir unser kindliches St...

Nicht vom Brot allein …

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Pfarrer Heiko Bräuning ist heute zu Gast in einem großen Lebensmittelgeschäft. In seiner Predigt ...

Gottes Versorgung für jede Herausforderung

Joseph Prince

"Gott sagt: Sei offen für das, was ich in dir wirke!", erklärt Pastor Joseph Prince zum Thema der...

Lebe im Bewusstsein der Liebe Gottes

Joseph Prince

Wie bekommt man den Sieg über Sünden, Süchte und schlechte Angewohnheiten? Joseph Prince spricht ...

Gen 2,15 "Der Mensch soll den Garten Eden bearbeiten und hüten" (Einheitsü.)

Bibelverse

Im Paradies gelernt (3/4): Erkenntnisse

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Gott hat uns nach seinem Bilde erschaffen. Charles Stanley predigt über diese wichtige Erkenntnis.

Im Schatten der Einsamkeit

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Einsamkeit ist in unserer Kultur weitverbreitet. Charles Stanley spricht zu dem Thema.

Im Paradies gelernt (2/4): Die größte Irreführung

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Zu sündigen hat keine Konsequenzen? Charles Stanley spricht über diese Irreführung.

REALationship: Let's talk about sex, baby (1)

Kirche neu erleben - mit Tobias Teichen

"Sex ist etwas Verbotenes, das Gott nur zur Fortpflanzung geschaffen hat." Ist das wirklich so? T...

Nicht vom Brot allein …

Stunde des Höchsten

Pfarrer Heiko Bräuning ist heute zu Gast in einem großen Lebensmittelgeschäft. In seiner Predigt ...

Im Paradies gelernt (1/4): Achtsam sein in guten Zeiten

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Wir können wir es schaffen, die Beziehung zu Gott nicht zu vernachlässigen, wenn im Leben gerade ...

Von Gott geschaffen!

Stunde des Höchsten

Ein Gottesdienst der besonderen Art: Er ist gemeinsam mit Bewohnern, Schülern und Mitarbeitern de...

Bitte alles aussteigen!

Stunde des Höchsten (mit Gebärdensprache)

Das Leben ist wie eine lange Busreise. Man fährt an verschiedenen Haltestellen vorbei, lässt Fahr...

Bitte alles aussteigen!

Stunde des Höchsten

Das Leben ist wie eine lange Busreise. Man fährt an verschiedenen Haltestellen vorbei, lässt Fahr...

Eheseminar kompakt (4/10): Helfen will gelernt sein

Gemeindehilfsbund TV

"Helfen will gelernt sein". Was ist damit gemeint? Wer soll wem helfen und wie? Welche Aufgabe ha...

21So entstanden Himmel und Erde mit allem, was lebt.

2Am siebten Tag hatte Gott sein Werk vollendet

und ruhte von aller seiner Arbeit aus.

3Und Gott segnete den siebten Tag

und erklärte ihn zu einem heiligen Tag,

der ihm gehört,

denn an diesem Tag ruhte Gott,

nachdem er sein Schöpfungswerk vollbracht hatte.

4aDies ist die Geschichte der Entstehung von Himmel und Erde;

so hat Gott sie geschaffen.

Der Mensch im Garten Eden (Das Paradies)

4bAls Gott, der HERR, Erde und Himmel machte,

5gab es zunächst noch kein Gras und keinen Busch in der Steppe; denn Gott hatte es noch nicht regnen lassen. Es war auch noch niemand da, der das Land bearbeiten konnte.

6Nur aus der Erde stieg Wasser auf und tränkte den Boden.

7Da nahm Gott, der HERR, Staub von der Erde, formte daraus den Menschen und blies ihm den Lebensatem in die Nase. So wurde der Mensch ein lebendes Wesen.

8-9Dann legte Gott im Osten, in der Landschaft Eden, einen Garten an. Er ließ aus der Erde alle Arten von Bäumen wachsen. Es waren prächtige Bäume und ihre Früchte schmeckten gut. Dorthin brachte Gott den Menschen, den er gemacht hatte.

In der Mitte des Gartens wuchsen zwei besondere Bäume: der Baum des Lebens, dessen Früchte Unsterblichkeit schenken, und der Baum der Erkenntnis, dessen Früchte das Wissen verleihen, was für den Menschen gut und was für ihn schlecht ist.

10In Eden entspringt ein Strom. Er bewässert den Garten und teilt sich dann in vier Ströme.

11Der erste heißt Pischon; er fließt rund um das Land Hawila, wo es Gold gibt.

12Das Gold dieses Landes ist ganz rein, außerdem gibt es dort kostbares Harz und den Edelstein Karneol.

13Der zweite Strom heißt Gihon; er fließt rund um das Land Kusch.

14Der dritte Strom, der Tigris, fließt östlich von Assur. Der vierte Strom ist der Eufrat.

15Gott, der HERR, brachte also den Menschen in den Garten Eden. Er übertrug ihm die Aufgabe, den Garten zu pflegen und zu schützen.

16Weiter sagte er zu ihm: »Du darfst von allen Bäumen des Gartens essen,

17nur nicht vom Baum der Erkenntnis. Sonst musst du sterben.«

Die Erschaffung der Frau

18Gott, der HERR, dachte: »Es ist nicht gut, dass der Mensch so allein ist. Ich will ein Wesen schaffen, das ihm hilft und das zu ihm passt.«

19So formte Gott aus Erde die Tiere des Feldes und die Vögel. Dann brachte er sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er jedes Einzelne nennen würde; denn so sollten sie heißen.

20Der Mensch gab dem Vieh, den wilden Tieren und den Vögeln ihre Namen, doch unter allen Tieren fand sich keins, das ihm helfen konnte und zu ihm passte.

21Da versetzte Gott, der HERR, den Menschen in einen tiefen Schlaf, nahm eine seiner Rippen heraus und füllte die Stelle mit Fleisch.

22Aus der Rippe machte er eine Frau und brachte sie zu dem Menschen.

23Der freute sich und rief:

»Endlich! Sie ist's!

Eine wie ich!

Sie gehört zu mir,

denn von mir ist sie genommen.«

24Deshalb verlässt ein Mann Vater und Mutter, um mit seiner Frau zu leben. Die zwei sind dann eins, mit Leib und Seele.

25Die beiden waren nackt, aber sie schämten sich nicht voreinander.