Blessed: Die Geschichte Jakobs - Segen, der den Hunger stillt

ICF Television mit Leo Bigger

Erstgeburtsrecht gegen Linsensuppe - Wie kam es dazu, dass Esau diesen unüberlegten Tausch macht...

Der Preis für kurzes Vergnügen

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Entscheidungen haben Folgen. Insbesondere wenn es um Sünde geht. Oft erscheint sie so verlockend...

Gelassenheit im Sturm: Ihr Geburtsrecht!

Hour of Power

Christen haben durch Jesus Christus das Geburtsrecht vererbt bekommen, das Gott im Alten Testamen...

Eheseminar kompakt (2/10) : Eheliche Kommunikation

Gemeindehilfsbund TV

Wer sich von seinem Partner oft unverstanden fühlt, redet mit der Zeit immer weniger mit ihm. Pa...

Abrahams weitere Nachkommen und sein Tod

251Abraham heiratete noch einmal, die Frau hieß Ketura.

2Sie gebar ihm die Söhne Simran, Jokschan, Medan, Midian, Jischbak und Schuach.

3Jokschan zeugte Saba und Dedan, und von Dedan stammen die Aschuriter, die Letuschiter und Lëummiter ab.

4Midians Söhne waren Efa, Efer, Henoch, Abida und Eldaga. Sie alle stammen von Abrahams Frau Ketura.

5Abraham übergab Isaak seinen gesamten Besitz.

6Den Söhnen seiner Nebenfrauen gab er eine Abfindung und schickte sie noch zu seinen Lebzeiten in das Land im Osten. Sie sollten nicht mit seinem Sohn Isaak zusammenbleiben.

7Abraham wurde 175 Jahre alt;

8dann starb er, gesättigt von einem langen und erfüllten Leben, und wurde im Tod mit seinen Vorfahren vereint.

9Seine Söhne Isaak und Ismaël bestatteten ihn in der Höhle Machpela. Sie liegt auf dem Feld östlich von Mamre, das dem Hetiter Efron gehört hatte

10und das Abraham von den Hetitern erwarb. Dort waren nun also Abraham und seine Frau Sara zur letzten Ruhe gebettet.

11Nach Abrahams Tod segnete Gott dessen Sohn Isaak. Isaak wohnte beim Brunnen Lahai-Roi.

Die Nachkommen Ismaëls

12Dies ist die Geschichte Ismaëls, des Sohnes Abrahams, den Hagar, die ägyptische Sklavin Saras, ihm geboren hatte:

13Von den Söhnen Ismaëls kommen die Ismaëliter mit ihren Stämmen. Ismaëls Söhne waren: Nebajot, der Erstgeborene, Kedar, Adbeel, Mibsam,

14Mischma, Duma, Massa,

15Hadad, Tema, Jetur, Nafisch und Kedma.

16Nach ihnen werden die Stämme der Ismaëliter benannt, die in Dörfern und Zeltlagern wohnen; zwölf Stämme mit je einem Oberhaupt an der Spitze.

17Ismaël wurde 137 Jahre alt; dann starb er und wurde im Tod mit seinen Vorfahren vereint.

18Seine Nachkommen wohnten im Gebiet zwischen Hawila und Schur, das östlich von Ägypten am Karawanenweg nach Assur liegt. Von ihnen gilt, was über Ismaël gesagt wurde: »Seinen Brüdern setzt er sich vors Gesicht.«

Rebekka bekommt Zwillinge

19Dies ist die Geschichte Isaaks, des Sohnes Abrahams:

Abraham zeugte Isaak.

20Als Isaak 40 Jahre alt war, heiratete er Rebekka, die Tochter von Betuël aus dem oberen Mesopotamien, die Schwester Labans.

21Rebekka aber bekam keine Kinder. Deshalb betete Isaak zum HERRN, und der HERR erhörte seine Bitte. Daraufhin empfing Rebekka Zwillinge.

22Als die Kinder im Mutterleib heftig gegeneinander stießen, sagte sie: »Wenn es so steht, warum bin ich dann schwanger geworden?« Sie ging, um den HERRN zu befragen,

23und der HERR gab ihr die Antwort:

»Zwei Völker trägst du jetzt in deinem Leib,

in deinem Schoß beginnen sie zu streiten.

Das eine wird das andere unterwerfen:

der Erstgeborene wird dem Zweiten dienen.«

24Als die Zeit der Entbindung kam, brachte Rebekka tatsächlich Zwillingsbrüder zur Welt.

25Der erste, der herauskam, war am ganzen Körper mit rötlichen Haaren bedeckt; sie nannten ihn Esau.

26Danach kam sein Bruder heraus, der hielt Esau an der Ferse fest; darum nannten sie ihn Jakob.

Ihr Vater Isaak war 60 Jahre alt, als die beiden geboren wurden.

Esau verkauft sein Erstgeburtsrecht

27Die Kinder wuchsen heran. Esau wurde ein Jäger, der am liebsten in der Steppe umherstreifte. Jakob wurde ein häuslicher, ruhiger Mensch, der bei den Zelten blieb.

28Ihr Vater, der gerne Wild aß, hatte eine Vorliebe für Esau; Jakob aber war der Liebling der Mutter.

29Als Esau einmal erschöpft nach Hause kam, hatte Jakob gerade Linsen gekocht.

30»Gib mir schnell etwas von dem roten Zeug da, dem roten«, rief Esau, »ich bin ganz erschöpft!« Daher bekam Esau den Beinamen Edom.

31Jakob sagte: »Nur wenn du mir vorher dein Erstgeburtsrecht abtrittst!«

32»Ich sterbe vor Hunger«, erwiderte Esau, »was nützt mir da mein Erstgeburtsrecht!«

33»Das musst du mir zuvor schwören!«, sagte Jakob.

Esau schwor es ihm und verkaufte so sein Erstgeburtsrecht an seinen Bruder.

34Dann gab ihm Jakob eine Schüssel gekochte Linsen und ein Stück Brot. Als Esau gegessen und getrunken hatte, stand er auf und ging weg. Sein Erstgeburtsrecht war ihm ganz gleichgültig.


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: