Die Bundeslade

371Dann machte Bezalel die Lade aus Akazienholz, eineinviertel Meter lang, drei viertel Meter breit und ebenso hoch.

2Er überzog sie außen und innen mit reinem Gold und verzierte sie ringsum mit einer Goldleiste.

3Er goss vier Ringe aus Gold und brachte sie an den vier Ecken der Lade an, zwei Ringe auf jeder Längsseite,

4machte zwei Stangen aus Akazienholz, überzog sie mit Gold

5und steckte sie durch die Ringe, sodass man die Lade tragen konnte.

6Er machte eine Deckplatte aus reinem Gold, die in den Maßen genau auf die Lade passte,

7-8sowie zwei geflügelte Kerubfiguren aus getriebenem Gold, die an den beiden Schmalseiten auf der Deckplatte angebracht wurden.

9Sie standen einander zugewandt, den Blick auf die Deckplatte gerichtet; ihre Flügel hielten sie schirmend über der Platte ausgebreitet.

Der Tisch für die geweihten Brote

10Dann machte Bezalel den Tisch aus Akazienholz, einen Meter lang, einen halben Meter breit und drei viertel Meter hoch.

11Er überzog ihn mit reinem Gold und fasste die Tischplatte ringsum mit einer goldenen Schmuckleiste ein.

12Außerdem setzte er auf die Tischplatte ringsum eine Randleiste von zehn Zentimeter Höhe auf und fasste auch sie mit einer goldenen Schmuckleiste ein.

13Er goss vier goldene Ringe und befestigte sie oben an den Kanten der vier Beine,

14-15dicht unter der umlaufenden Randleiste. Er machte zwei Stangen aus Akazienholz, überzog sie mit Gold und steckte sie durch die Ringe, sodass man den Tisch tragen konnte.

16Außerdem machte er aus reinem Gold die Geräte für das Trankopfer, die auf dem Tisch stehen sollten: die Schalen, Schüsseln, Becher und Kannen.

Der goldene Leuchter

17Weiter machte Bezalel den Leuchter aus reinem Gold, und zwar mit allen seinen Teilen aus einem Stück.

18Von seinem Schaft gingen nach beiden Seiten je drei Arme aus,

19jeder mit drei Blütenkelchen verziert.

20Auf dem Schaft selber befanden sich vier Blütenkelche,

21drei davon an den Ansatzstellen der Arme, jeweils unterhalb der Stelle, von der ein Armpaar abzweigte.

22Der ganze Leuchter bestand aus reinem Gold und war aus einem Stück gearbeitet.

23Bezalel machte für den Leuchter auch die sieben Lichtschalen sowie die Dochtscheren und die Reinigungsnäpfe, alles aus reinem Gold.

24Für den Leuchter und sein Zubehör verarbeitete er einen Zentner reines Gold.

Der Altar für das Räucheropfer. Salböl und Weihrauch

25Bezalel machte aus Akazienholz den Altar für das Räucheropfer, einen halben Meter lang und ebenso breit und einen Meter hoch, samt seinen Hörnern aus einem Stück gefertigt.

26Er überzog ihn außen mit reinem Gold und brachte ringsum eine goldene Leiste an.

27Unter der Leiste befestigte er die goldenen Ringe für die Tragstangen,

28machte aus Akazienholz die Stangen und überzog auch sie mit Gold.

29Durch kundige Männer ließ er das heilige Salböl und den wohlriechenden Weihrauch bereiten.