Kolosser 1: Eine neue Tiefe mit Gott (2/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Wissen Sie, was die Zulassungsbescheinigung eines Autos mit Ihrem Glaubensleben zu tun hat? Finde...

Wie Gott über dich denkt

Joyce Meyer - Das Leben genießen

In der Bibel finden wir viele Aussagen darüber, wie Gott über uns denkt und welche Identität w...

Nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen (1/2)

Arche TV

Pastor Wolfgang Wegert liest im 12. Kapitel des Markus-Evangeliums. Damals war es keine leichte Z...

Wie dein Leben gelingt (2/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Möchten Sie mehr Stabilität und Ausgeglichenheit? Joyce Meyer spricht heute darüber, wie das L...

Das Apostelkonzil - durch Glauben allein (1/2)

Arche TV

Viele denken, dass gute Taten ihnen die Ewigkeit garantieren. Doch das Evangelium hat eine andere...

Kein fremdes Joch

Arche TV

Im 2. Korintherbrief warnt der Apostel Paulus die Gemeinde in Korinth davor, eine enge Verbindung...

Gute Wegweiser

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle 5. Mose (Deuteronomium) 26,16.

Besiege die Riesen in deinem Leben (1/3)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Sind die Riesen in Ihrem Leben größer als Ihr Glaube an Gott? Dann entdecken Sie heute, was Ihn...

Die 10 Gebote: Glaube an den Gott, der auch an dich glaubt!

Hour of Power

Bobby Schuller beginnt eine neue Predigtreihe über die zehn Gebote. In seine Predigt integriert ...

Ich bin… geliebt!

Hour of Power

"Glaube an den Gott, der auch an dich glaubt." - Viele Menschen denken, dass Gott nicht existiert...

ICH BIN: Dein Versorger!

Hour of Power

Die Bibel spricht von Gott als dem Versorger der Menschen. Egal in welchem Lebensbereich, sei es ...

Die Kraft gnadenvoller Worte

Joseph Prince

Es ist wichtig, Kindern ermutigende Worte zuzusprechen, findet Joseph Prince. Er spricht darüber...

Bibelkunde Josua: "Sei getrost und unverzagt" (7/7)

Gemeindehilfsbund TV

Mose ist gestorben und Josua ist als Heerführer an seine Stelle getreten. Das Buch Josua beschre...

Lebensüberzeugungen (3): Überzeugungen über Gott

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Wie gut kennen wir Gott - wirklich? Charles Stanley zu Überzeugungen und Bildern über Gott.

Dem Ochsen nicht das Maul verbinden

Arche TV

Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Paulus plädierte dafür, dass Menschen, die in der Gemeinde...

Lass dich vom Wasser des Wortes waschen

Joseph Prince

Was hat die Fußwaschung mit dem Studium des Wortes Gottes zu tun? Joseph Prince erklärt die Ver...

Sieben Wege für ein gottgefälliges Leben

In Touch mit Dr. Charles Stanley

Was bedeutet es, ein gottgefälliges Leben zu führen? Und wie ist ein solches überhaupt möglic...

Zeit der Chancen

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle in 5. Mose 26,17.

Israel und die Aramäer

Faszination Israel

Die Aramäer sind neben den Juden und Arabern einer der ältesten semitischen Volksstämme. Ihre ...

Wie die Israeliten durch Edom, Moab und Ammon zogen

21Wir kehrten nun um und zogen in die Wüste hinein, in Richtung Schilfmeer, wie der HERR es mir befohlen hatte. Lange Zeit wanderten wir im Wüstengebiet rings um das Bergland Seïr umher.

2Schließlich sagte der HERR zu mir:

3»Ihr seid hier nun lange genug umhergezogen. Wendet euch jetzt nach Norden!«

4-5Und er gab mir für euch die Anweisung: »Wenn ihr jetzt durch Edom, das Gebiet eurer Stammesverwandten, der Nachkommen Esaus, zieht, dann beginnt auf keinen Fall einen Krieg mit ihnen! Sie werden zwar vor euch Angst haben; aber ich werde euch von ihrem Land nicht einen Fußbreit geben. Das Bergland Seïr habe ich den Nachkommen Esaus als bleibenden Besitz zugesprochen.

6Wenn ihr beim Durchzug Brot und Wasser braucht, sollt ihr es ihnen bezahlen.«

7Das konntet ihr ja auch, denn der HERR, euer Gott, hatte all euer Tun reich gesegnet. Er vergaß euch nicht in der großen Wüste. Vierzig Jahre lang hat er euch begleitet und für euch gesorgt; nie hat es euch an etwas gefehlt.

8So zogen wir nordwärts, aber nicht durch das Land unserer Verwandten, der Nachkommen Esaus, und auch nicht auf der Straße, die von Ezjon-Geber und Elat durch die Senke zum Toten Meer führt.

Danach zogen wir weiter in Richtung Moab.

9Der HERR aber sagte zu mir: »Kämpft nicht gegen die Moabiter, greift sie nicht an; denn auch von ihrem Land werde ich euch nichts geben. Sie sind die Nachkommen Lots und ich habe ihnen das Gebiet von Ar als bleibenden Besitz zugesprochen.«

10– Früher wohnten dort die Emiter, ein großes und mächtiges Volk, dessen Männer ebenso riesenhaft waren wie die Anakiter.

11Wie die Anakiter werden sie zu den Rafaïtern gezählt; aber die Moabiter nennen sie Emiter.

12Im Bergland Seïr wohnten früher die Horiter, aber die Nachkommen Esaus rotteten sie aus und nahmen ihr Land in Besitz, wie es die Israeliten mit dem Land machten, das der HERR ihnen gegeben hatte. –

13»Überschreitet jetzt den Bach Sered«, befahl der HERR und wir taten es.

14Seit unserem Aufbruch aus Kadesch-Barnea waren damals 38 Jahre vergangen. In dieser Zeit waren alle wehrfähigen Männer jener Generation gestorben, wie der HERR es als Strafe über sie verhängt hatte.

15Der HERR hatte dafür gesorgt, dass keiner von ihnen am Leben blieb.

16Nachdem sie nun alle tot waren,

17sagte der HERR zu mir:

18»Ihr werdet jetzt durch das Gebiet der Moabiter ziehen

19und dann an die Grenze der Ammoniter kommen. Kämpft nicht gegen die Ammoniter und greift sie nicht an; denn auch von ihrem Land werde ich euch nichts geben. Sie sind die Nachkommen Lots und ich habe ihnen ihr Land als bleibenden Besitz zugesprochen.«

20– Auch dieses Gebiet gilt als Land der Rafaïter, weil dort früher die Rafaïter wohnten. Von den Ammonitern wurden sie Samsummiter genannt;

21auch sie waren ein großes und mächtiges Volk, dessen Männer so riesenhaft waren wie die Anakiter. Aber der HERR gab sie in die Gewalt der Ammoniter, die sie ausrotteten und ihr Land in Besitz nahmen,

22genauso wie er die Horiter und ihr Land in die Gewalt der Edomiter gab, die dort bis heute wohnen.

23Die Awiter aber, die zwischen diesem Gebiet und der Gegend von Gaza in Dörfern gewohnt hatten, mussten den Philistern, die aus Kreta kamen, weichen. –

Der Sieg über König Sihon

24»Brecht jetzt auf«, sagte der HERR weiter, »und überschreitet den Arnonfluss! Ich habe den Amoriterkönig Sihon, der in Heschbon regiert, in eure Hand gegeben. Eröffnet den Kampf gegen ihn und nehmt sein Land in Besitz!

25Von heute an werde ich allen Völkern der Erde Furcht und Schrecken vor euch einjagen. Sie werden zittern vor euch und sich winden vor Angst, wenn sie hören, was man sich von euch erzählt.«

26Da schickte ich von der Wüste Kedemot aus Boten nach Heschbon zu König Sihon und ließ ihm sagen: »Wir kommen in friedlicher Absicht!

27Erlaube uns, durch dein Land zu ziehen. Wir wollen nur die Straße benutzen und werden weder nach rechts noch nach links davon abgehen.

28Was wir an Brot und Wasser brauchen, werden wir bezahlen. Wir wollen nichts weiter als durchziehen,

29wie uns das schon die Edomiter und Moabiter erlaubt haben. Unser Ziel ist das Land auf der anderen Seite des Jordans, das der HERR, unser Gott, uns geben will.«

30Aber König Sihon wollte uns nicht durchziehen lassen. Der HERR, euer Gott, hatte ihn starrsinnig und uneinsichtig gemacht; denn er wollte ihn in eure Hand geben, wie es tatsächlich geschehen ist.

31Er sagte zu mir: »Ich habe schon für euch gehandelt: Sihon und sein Land sind euch wehrlos preisgegeben. Nun handelt auch ihr: Nehmt sein Land in Besitz!«

32Als uns nun Sihon mit seiner ganzen Kriegsmacht nach Jahaz entgegenzog,

33gab der HERR ihn in unsere Hand, und wir töteten ihn, seine Söhne und alle seine Kriegsleute.

34Dann nahmen wir alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an ihren Bewohnern, den Männern, Frauen und Kindern. Niemand ließen wir lebend entkommen.

35Nur das Vieh verschonten wir und nahmen es als Beute, und dazu alles, was sonst noch von Wert war.

36Von Aroër auf den Höhen über dem Arnontal und der Stadt, die direkt am Arnonfluss liegt, bis hin zur Landschaft Gilead konnte sich keine einzige Stadt gegen uns behaupten; alle gab der HERR, unser Gott, in unsere Hand.

37Nur vom Land der Ammoniter habt ihr euch ferngehalten und habt das Gebiet zu beiden Seiten des Jabboks und die Städte im angrenzenden Bergland nicht besetzt, weil der HERR, unser Gott, es uns verwehrt hatte.


Der Bibel TV Newsletter

Verpassen Sie keine Highlights: Der Bibel TV Newsletter mit aktuellen Programmtipps, geistlichem Impuls und den christlichen Neuigkeiten der Woche! Sie können den Newsletter jederzeit durch Klick auf den Abmelde-Link am Ende jedes Newsletters oder per E-Mail an info@bibeltv.de widerrufen. Holen Sie sich die wichtigsten Infos zu Bibel TV und der christlichen Welt und tragen Sie gleich hier Ihre E-Mail-Adresse ein: