Entdecke die Kraft, den Namen Jesus auszusprechen

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Fällt es Ihnen manchmal schwer, sich zum Gebet aufzuraffen? Dann entdecken Sie heute, welche Kraf...

Kim Sang-Hwa aus Nordkorea: Eine gefährliche Bibel

Gesichter der Verfolgung

"Wir sind erledigt und müssen sterben," fürchtet sich Kim Sang Hwa, als sie die Bibel ihrer Elter...

Makhset aus Usbekistan: Angeklagt als Terrorist

Gesichter der Verfolgung

Statt dauernd zu fluchen, erzählt Makhset seinen Freunden plötzlich von Jesus. Innerhalb kurzer Z...

Paul Estabrooks: Eine Million Wunder

Gesichter der Verfolgung

Die Kirche in China ist tot - das befürchten viele nach der Kulturrevolution. Dann erreicht Paul ...

Römer 12,13-21

Bibellesen mit Ulrich Parzany

Ulrich Parzany setzt seine Bibellesung aus dem Römerbrief fort und erklärt den Textabschnitt.

Maraya aus Ägypten: Schikaniert für Christus

Gesichter der Verfolgung

Marayas Vater betreibt ein Fachgeschäft und verdient gut. Bis ein Händler ihn und Maraya bedroht,...

Maria findet ein Heim

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über die Bibelstelle Römer 12,13.

Sansimon aus Syrien: Mit Gebet gegen Hass und Islamisten

Gesichter der Verfolgung

Sansimon ist fasziniert von Jesus, seine Liebe begeistert ihn. Er erlebt in der Schule, wie Liebe...

Jerin aus Indien: Freude im Gefängnis

Gesichter der Verfolgung

Jerin betet zu Jesus, statt den Göttern zu opfern - das gefällt Hindu-Nationalisten gar nicht: Si...

Kian aus dem Iran: Der Geheimpolizei entkommen

Gesichter der Verfolgung

Kian bringt sein Leben und das seiner Familie in Gefahr: Er wird Christ - im Iran steht darauf di...

Hamid aus dem Nahen Osten: Gefährlicher Entschluss

Gesichter der Verfolgung

Muslim zu sein ist für Hamid selbstverständlich, sein Klan hat Einfluss im Islam. Doch unerwartet...

Ibrahim aus Nigeria: Ich vergebe meinen Feinden

Gesichter der Verfolgung

"Dir wird nichts passieren" - deutlich hört Ibrahim diese Worte, mitten im Angriff von Boko-Haram...

Dr. Satish Chandra: Standhafter Glaube in Indien

Gesichter der Verfolgung

Seit vielen Jahren stärkt Dr. Chandra seine verfolgten christlichen Landsleute. Die Gemeinden Ind...

Batyr aus Turkmenistan: Gefoltert für Jesus

Gesichter der Verfolgung

Stiefeltritte treffen Batyr im Gesicht. Die Offiziere höhnen: "Nie wieder wirst du von Gott sprec...

Maria aus Tunesien: Geschlagen für Jesus

Gesichter der Verfolgung

Familie, Freunde, Studium - darum kreist Marias Leben. Muslima zu sein ist für sie selbstverständ...

Arian aus dem Iran: Riskiert alles für Jesus

Gesichter der Verfolgung

Allah fordert mit Gewalt Gehorsam - Arian ist entsetzt, von diesem Gott will er nichts wissen. Al...

Röm 12,13 "Übt Gastfreundschaft"

Bibelverse

Mahari aus Indien: Bedroht für Jesus

Gesichter der Verfolgung

Mahari glaubt nicht mehr, weiterleben zu können: Ihr Mann ist tot - umgebracht, weil er Jesus nac...

Mohamedreza aus dem Iran: Entführt und gefoltert

Gesichter der Verfolgung

Der junge Iraner ist begeistert - Jesus heilt seinen Schwiegervater von Krebs. Darüber muss er ei...

Damaris aus Kenia: Eine Braut wird Witwe

Gesichter der Verfolgung

Damaris und Jackson feiern ihre Liebe - ihre Hochzeit ist ein unvergessliches Fest. Kaum zurück v...

Denis aus Kenia: Gebet besiegt den Tod

Gesichter der Verfolgung

Drei Kugeln setzten Denis' unbeschwertem Leben ein jähes Ende. Mitten in einem Gottesdienst wird ...

Moussa aus Nigeria: Terror der Angst

Gesichter der Verfolgung

Direkt neben Moussa Adamu geht ein Mann tot zu Boden - tödliche Schüsse haben ihn getroffen. Chri...

Pastor Musa: Licht in der Finsternis

Gesichter der Verfolgung

Als der syrische Krieg beginnt, sind Pastor Musa und seine Gemeinde schockiert. Islamisten gewinn...

Afordia aus Nigeria: Errettet aus der Todeszone

Gesichter der Verfolgung

Afordia und ihr Mann geraten in eine Straßensperre. Islamistische Kämpfer der Boko Haram versuche...

Frederic aus Kenia: Dem Tod entronnen

Gesichter der Verfolgung

Frederic ist der Leiter der christlichen Studentengruppe an der Universität von Garissa in Kenia....

Aila aus Kenia: Vom Vater verstoßen

Gesichter der Verfolgung

Aila will auf keinen Fall Christ werden, doch er findet Jesu' Angebot unwiderstehlich: seine Sünd...

Pastor Kyung Soo aus Nordkorea: Geschunden für Christus

Gesichter der Verfolgung

Kyung Soo wird vom nordkoreanischen Geheimdienst verhaftet und gefoltert. Er soll seine christlic...

Nimer aus Arabien: Ein gefährlicher Weg

Gesichter der Verfolgung

"Wer den Islam verlässt, der muss sterben." Nimer hat die Stimme seines Religionslehrers noch gen...

Schaffe Platz

Tagessegen

Pfarrer Heinz Förg spricht über Gastfreundschaft am Beispiel von Römer 12, 13.

Hoffen lohnt sich (1/2)

Joyce Meyer - Das Leben genießen

Joyce Meyer zeigt Ihnen heute, warum es sich lohnt, auf Gott zu hoffen. Sie ermutigt dazu, von Go...

FOLGERUNGEN AUS DEM GESCHENK DER GNADE FÜR DAS LEBEN DER CHRISTEN (12,1–15,13)

Unser Leben als Gottesdienst

121Brüder und Schwestern, weil Gott so viel Erbarmen mit euch gehabt hat, bitte und ermahne ich euch: Stellt euer ganzes Leben Gott zur Verfügung! Bringt euch Gott als lebendiges Opfer dar, ein Opfer völliger Hingabe, an dem er Freude hat. Das ist für euch der »vernunftgemäße« Gottesdienst.

2Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an. Lasst euch vielmehr von Gott umwandeln, damit euer ganzes Denken erneuert wird. Dann könnt ihr euch ein sicheres Urteil bilden, welches Verhalten dem Willen Gottes entspricht, und wisst in jedem einzelnen Fall, was gut und gottgefällig und vollkommen ist.

Gaben und Dienste in der Gemeinde

3In der Vollmacht, die Gott mir als Apostel gegeben hat, wende ich mich an jeden Einzelnen von euch. Niemand soll sich über andere erheben und höher von sich denken, als es angemessen ist. Bleibt bescheiden und sucht das rechte Maß! Durch den Glauben hat jeder von euch seinen besonderen Anteil an den Gnadengaben bekommen. Daran hat jeder den Maßstab, nach dem er sich einschätzen soll.

4Denkt an den menschlichen Leib: Er bildet ein lebendiges Ganzes und hat doch viele Teile, und jeder Teil hat seine besondere Funktion.

5So ist es auch mit uns: Als Menschen, die zu Christus gehören, bilden wir alle ein unteilbares Ganzes; aber als Einzelne stehen wir zueinander wie Teile mit ihrer besonderen Funktion.

6Wir haben ganz verschiedene Gaben, so wie Gott sie uns in seiner Gnade zugeteilt hat. Einige sind befähigt, Weisungen für die Gemeinde von Gott zu empfangen; was sie sagen, muss dem gemeinsamen Bekenntnis entsprechen.

7Andere sind befähigt, praktische Aufgaben in der Gemeinde zu übernehmen; sie sollen sich treu diesen Aufgaben widmen. Wer die Gabe hat, als Lehrer die Gemeinde zu unterweisen, gebrauche sie.

8Wer die Gabe hat, andere zu ermahnen und zu ermutigen, nutze sie. Wer Bedürftige unterstützt, soll sich dabei nicht in Szene setzen. Wer in der Gemeinde eine Verantwortung übernimmt, soll mit Hingabe bei der Sache sein. Wer sich um Notleidende kümmert, soll es nicht mit saurer Miene tun.

Weisungen für ein Leben aus der Liebe

9Die Liebe darf nicht geheuchelt sein. Verabscheut das Böse, tut mit ganzer Kraft das Gute!

10Liebt einander von Herzen als Brüder und Schwestern, und ehrt euch gegenseitig in zuvorkommender Weise.

11Werdet im Eifer nicht nachlässig, sondern lasst euch vom Geist Gottes entflammen. Dient in allem Christus, dem Herrn.

12Seid fröhlich als Menschen der Hoffnung, bleibt standhaft in aller Bedrängnis, lasst nicht nach im Gebet.

13Sorgt für alle in der Gemeinde, die Not leiden, und wetteifert in der Gastfreundschaft.

14Wünscht denen, die euch verfolgen, Gutes. Segnet sie, anstatt sie zu verfluchen.

15Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Traurigen.

16Seid alle miteinander auf Einigkeit bedacht. Strebt nicht hoch hinaus, sondern haltet Gemeinschaft mit den Verachteten. Verlasst euch nicht auf eure eigene Klugheit.

17Wenn euch jemand unrecht tut, dann zahlt es niemals mit gleicher Münze heim. Seid darauf bedacht, vor den Augen aller Menschen bestehen zu können.

18Soweit es möglich ist und auf euch ankommt, lebt mit allen in Frieden.

19Nehmt keine Rache, holt euch nicht selbst euer Recht, meine Lieben, sondern überlasst das Gericht Gott. Er sagt ja in den Heiligen Schriften: »Ich bin der Rächer, ich habe mir das Gericht vorbehalten, ich selbst werde vergelten.«

20Handelt vielmehr nach dem Wort: »Wenn dein Feind hungrig ist, dann gib ihm zu essen, und wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken. Dann wird es ihm bald Leid tun, dein Feind zu sein.«

21Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern überwinde es durch das Gute!